Kli­ma­schutz

Reisen hinterlässt – wie das meiste, was wir tun – einen CO2-Fußabdruck. Urlauber nutzen Verkehrsmittel, verbrauchen Strom, und konsumieren vor Ort Waren und Dienstleistungen. Die Welttourismusorganisation UNWTO schätzt, dass der Tourismus rund fünf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verursacht. Um den Klimawandel abzumildern, braucht es tiefgreifende Veränderungen. So sollen laut Pariser Klimaabkommen ab der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts keine fossilen Brennstoffe mehr genutzt werden – eine Mammutaufgabe, die auch den Tourismus fordert. Als Reisebranche erkennen wir unsere gesamtgesellschaftliche Verantwortung an. Unser Ziel ist, die Destinationen so zu erhalten, dass sie für ihre Bewohner ebenso wie für die Reisegäste lebens- und besuchenswert bleiben.

NEWS

Kli­ma­schutz in der Rei­se­bran­che

Anreize statt Verbote

Die Reisewirtschaft unterstützt die UN-Klimaziele, wie sie in Paris beschlossen wurden.  Die Branche steht zu ihrer Verantwortung und leistet bereits jetzt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Bei allem Engagement muss stets die richtige Balance aus ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekten gefunden werden. 

Kli­ma­schutz in der Rei­se­bran­che

Unsere Publikation beleuchtet auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse die Hintergründe und Auswirkungen des Klimawandels auf die Tourismusbranche. Die Mobilität ist hier die größte Herausforderung – denn durch die prognostizierte Steigerung der Anzahl der Reisenden ist auch mit einer weiteren Zunahme der tourismusbedingten Emissionen zu rechnen.

Wir stellen zudem Klimaschutzmaßnahmen unserer Mitgliedsunternehmen vor und bieten damit Inspiration und Ideen für weiteres Engagement. Im Fokus stehen die Verringerung klimaschädlicher Emissionen, der Einsatz alternativer Energien, aber auch die unternehmerische Selbstverpflichtung. Auch kleinere Veranstalter oder Reisebüros, die nur geringe Ressourcen haben, können mit einfachen Maßnahmen wichtige Beiträge leisten.

Download Publikation

Nachhaltiges Handeln in der Reisebranche zu verankern, ist meine wichtigste Aufgabe. Klimaschutz und Menschenrechte sind dabei aktuell die größten Herausforderungen.
Dorothea Busche
Referentin Nachhaltigkeit
T +49 30 28406-28