Die Eco­Tro­phea

Die Internationale Auszeichnung für Umweltschutz und soziale Verantwortung im Tourismus ist eine der traditionsreichsten Auszeichnungen der Reisewirtschaft. Die EcoTrophea wurde 1987 vom DRV ins Leben gerufen. Prämiert werden nationale und internationale Projekte, die einen wirkungsvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit im Tourismus leisten.

The­ma des Jah­res: Lö­sun­gen zur Be­kämp­fung der Kli­ma­kri­se


In diesem Jahr steht die EcoTrophea unter dem Thema „Lösungen zur Bekämpfung der Klimakrise“. Die Klimakrise bzw. Klimakatastrophe wird die Tourismusbranche in den kommenden Jahrzehnten massiv beeinflussen. Es sind Lösungen gefragt, um die Auswirkungen des Tourismus auf die steigenden CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre zu reduzieren. Diese können bspw. in der Mobilität, im Aufenthalt oder auch in digitalen Anwendungen liegen. Bewerber:innen sollen darstellen, welche praktischen Lösungen es gibt und wie diese erfolgreich umgesetzt wurden.



This year, the theme of EcoTrophea is "Solutions to combat the climate crisis". The climate crisis will have a massive impact on the tourism industry in the coming decades. Solutions are needed to reduce the impact of tourism on rising CO2 concentrations in the atmosphere. These solutions can be found, for example, in mobility, in accommodation or in digital applications. Applicants should show what practical solutions exist and how they have been successfully implemented.

Die No­mi­nier­ten ste­hen fest

Drei Finalisten im Rennen um den DRV-Nachhaltigkeitspreis

Eine der größten, wenn nicht die größte Herausforderung der Menschheit steht im Mittelpunkt der EcoTrophea 2022: die Klimakrise. Daher sind in diesem Jahr für den internationalen Nachhaltigkeitspreis des Deutschen Reiseverbandes (DRV) Lösungen, Ideen und Projekte gefragt, mit denen die Auswirkungen des Tourismus auf das Klima verringert werden können. Die Nominierten für die diesjährige EcoTrophea stehen nun fest:

Chumbe Island Coral Park, Hauser Exkursionen International und Studiosus (in alphabetischer Reihenfolge).

Das EcoTrophea-Siegerprojekt 2022 zeichnet der DRV dieses Jahr auf seiner Jahrestagung am 02. Dezember in Marokko aus.
Weitere Informationen zur Jahrestagung finden Sie HIER.

Die Finalisten für die EcoTrophea 2022 und ihre Projekte:

 

Chum­be Is­land Co­ral Park (CHI­COP), San­si­bar

Als erster privat verwalteter Meerespark der Welt verbindet der Chumbe Island Coral Park den nachhaltigen Schutz der biologischen Vielfalt mit umweltfreundlicher Architektur und einem Bildungsprogramm. Dabei hat CHICOP das Korallenriff, den CO2-absorbierenden Wald, die Seegraswiesen und Mangroven der Insel Chumbe in Sansibar in einen unberührten Hotspot der Biodiversität verwandelt. Es wurden ein Besucherzentrum und eine kleine Öko-Lodge mit sieben Bungalows mit modernster Ökoarchitektur und 100 Prozent erneuerbaren Öko-Technologien wie z.B. Photovoltaik, Komposttoiletten, vegetative Grauwasserfilterung und solare Warmwasserbereitung gebaut. Der Ökotourismus finanziert hierbei das Parkmanagement und ein Umweltbildungsprogramm für Schulkinder und Gemeindemitglieder und schafft gleichzeitig Arbeitsplätze, die für Einkommen vor Ort sorgen.

Hau­ser Ex­kur­sio­nen in­ter­na­tio­nal: Cli­ma­te Trek Hel­am­bu und Langtang, Ne­pal

Im Jahr 2015 führte ein starkes Erdbeben in Nepal dazu, dass viele Lodges im Helambu-Tal zerstört wurden. Um die Bewältigung der Klimakrise voranzutreiben, hat Hauser gemeinsam mit lokalen Lodge-Besitzern und Partnern vor Ort mit einem starken Fokus auf erneuerbare Energien und Erdbebensicherheit diese Lodges wieder auf- und umgebaut. Die Lodges können heute nahezu klimaneutral betrieben werden und sichern den Menschen langfristige Einkünfte. Ziel war, ein innovatives zukunftsweisendes Reisekonzept zu entwickeln, das den Tourismus mit nachhaltiger Entwicklung vereint. Im Jahr 2021 stellte Hauser bereits den zweiten sogenannten Climate Trek in der Langtag-Region fertig und zeigt damit, dass das Konzept als Blaupause beliebig adaptiert werden kann.

Stu­dio­sus Rei­sen: Trans­pa­ren­ter Kli­ma­schutz

Da klimaschädliche Emissionen maßgeblich zur Klimakrise beitragen, gilt gemeinhin hinsichtlich dieser Emissionen: vermeiden, reduzieren und schließlich kompensieren. Da allerdings die Emissionen als Reiseveranstalter nicht vollständig vermieden und reduziert werden können, stellt Studiosus seit 2021 alle Reisen durch Kompensation der CO2-Emissionen und anderer klimarelevanten Treibhausgase (CO2e) klimaneutral und veröffentlicht seit Mai dieses Jahres zudem den CO2e-Fußabdruck jeder Reise. Durch die Veröffentlichung des kompletten CO2e-Fußabdrucks inklusive der Anreise wird für Transparenz gesorgt und die Kundinnen und Kunden können die Klimawirkung ihrer Reise bei der Entscheidung berücksichtigen. Das Geld für die CO2e-Kompensation fließt dabei in den Bau von Biogasanlagen in Nepal, die klimaneutral nach dem Gold-Standard zertifiziert sind und zusätzlich die nachhaltige Entwicklung im Projektgebiet fördern.

Die Ju­ry 2022

Der Jury gehören Vertreterinnen und Vertreter von Unternehmen, Universitäten, Weiterbildungseinrichtungen sowie des DRV-Nachhaltigkeitsausschusses an. Die Jury nominiert drei Projekte, von denen eines als Sieger ausgezeichnet wird.

Prof. Dr. Harald Zeiss
Hochschule Harz, Vorsitzender des DRV-Ausschusses Nachhaltigkeit
Prof. Dr. Wolfgang Strasdas
Professor, Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde
Laura Steden
Director Corporate Responsibility, DER Touristik
Eva Neis
Sustainable Business Development, Ameropa-Reisen GmbH
Günter Koschwitz
Kate Umwelt und Entwicklung
Claudia Mitteneder
Geschäftsführerin, Studienkreis für Tourismus und Entwicklung

Ge­win­ner der Eco­Tro­phea

2021: Iberostar für Wave of Change

„Wave of Change” steht für ein verantwortungsvolles Tourismusmodell mit umfassenden Maßnahmen zum weltweiten Umweltschutz und zum Schutz der Ozeane. Iberostar hat in der Pandemie diese Strategie um ein umfangreiches Maßnahmenpaket zum Gesundheitsschutz ergänzt – ohne das Umweltengagement zurückzufahren.

 

2020: American Express Global Business Travel für die Software Neo

Die Software Neo, über die Geschäftsreisen gebucht und abgerechnet werden können, berücksichtigt wichtige Aspekte nachhaltigen Reisens. So zeigt sie die CO2-Emissionen für Züge und Flüge an und bietet die Möglichkeit, nach der Höhe der Emissionen zu filtern. Darüber hinaus werden „grüne“ Hotels, die bestimmte Nachhaltigkeitsstandards erfüllen gekennzeichnet. So können Geschäftsreisende fundierte Entscheidungen treffen und werden dabei unterstützt, ihre Reisen nachhaltiger zu gestalten.

 

2019: Futouris als Sonderpreis anlässlich des zehnjährigen Jubiläums

Mit der Auszeichnung würdigt der DRV das vorbildliche und gemeinschaftliche Engagement für Nachhaltigkeit. Seit ihrer Gründung im Jahr 2009 hat die Brancheninitiative etwa 50 Nachhaltigkeitsprojekte weltweit erfolgreich umgesetzt (Stand: Dezember 2019).

 

2018: Reiseagentur Renard Bleu Touareg für sozialverträglichen Tourismus: Mit Nomaden durch die Wüste Marokkos

Reisenden die Sahara und ihre Menschen näher bringen, heißt die Devise der Reiseorganisation Société Renard Bleu Touareg (renard-bleu-touareg.org) aus Marokko. Unterstützt von Azalay e.V., einem Verein zur Erhaltung der nomadischen Lebensform mit Sitz in Marburg, wurde das Projekt von Nomaden für Nomaden gegründet.

 

2017: TUI Cruises für ein Projekt zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen

Gerade auf Kreuzfahrtschiffen, wo die Gäste rund um die Uhr aus einem besonders großen kulinarischen Angebot wählen können, ist die Zubereitung von Lebensmitteln eine große Herausforderung. Aufgrund höchster Hygieneanforderungen an Bord eines Kreuzfahrtschiffes können nicht immer alle Lebensmittel wiederverwertet werden. Lebensmittelreste sind somit unvermeidbar. Doch mit ersten Maßnahmen konnte beispielsweise in einem Buffetrestaurant auf einem der Flottenschiffe innerhalb der vergangenen Monate die Abfallmenge bereits um rund 20 Prozent reduziert werden.

 

2016: Projekt TourCert Andina für ein Zertifizierungsprojekt für nachhaltige Entwicklung in den Anden

Mit dem Aufbau des Netzwerks TourCert Andina soll die touristische Wertschöpfungskette in den Anden-Ländern Peru, Ecuador, Kolumbien und Bolivien nachhaltig ausgerichtet werden. Das Projekt berücksichtigt den Schutz von Umwelt und Natur und legt einen Schwerpunkt auf die wirtschaftliche Entwicklung der Regionen und beweist damit soziale Verantwortung für die Menschen vor Ort. Ziel des Projektes ist es, das in Europa bekannte und renommierte TourCert-System in lateinamerikanischen Länder zu übertragen.

 

2015: arbeitskreis tourismus & entwicklung (Schweiz) für das Internetportal fairunterwegs.org

Aktuelle Berichterstattung zur Nachhaltigkeit im Tourismus, fundierte Hintergrundinformationen, Analysen zu Tourismusentwicklungen, Länderinformationen sowie praktische Tipps und Infos für faires Reisen: das alles bietet – kompakt und informativ – die Internet-Plattform fairunterwegs.org. Initiiert und im Herbst 2006 freigeschaltet wurde die Website vom Schweizer arbeitskreis tourismus & entwicklung (akte). Urlauber finden dort Entscheidungshilfen für das Planen und Buchen von Reisen sowie für unterwegs.

 

2014: Thomas Cook für das Projekt „Wertvolles Wasser“

Mit wissenschaftlicher Unterstützung von der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris sollte zunächst ein Beitrag zur langfristigen Reduzierung des Wasserverbrauchs in konzerneigenen und Franchise-Hotels erzielt werde. Ziel war darüber hinaus, die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse der Tourismusbranche zur Verfügung zu stellen und einen zukunftsweisenden Beitrag zum sparsamen Umgang mit Wasser zu leisten.

 

2013: Intrepid Travel für seinen ganzheitlichen und hohen Nachhaltigkeitsanspruch

„Real life experience“ – die Welt erleben, wie sie wirklich ist, lautet das Credo von Intrepid Travel. Das authentische Reiseerlebnis ist ein Markenzeichen des weltweit tätigen Gruppenreisenveranstalters mit Niederlassung in Deutschland. Zugleich engagiert sich das Unternehmen für Umweltschutz und soziale Verantwortung.

 

2012: Das Bioreservat Huilo Huilo in Chile für sein ganzheitliches Nachhaltigkeitskonzept

Das für seine originellen Baumhäuser weltbekannte chilenische Bioreservat Huilo Huilo wird für sein ganzheitliches Nachhaltigkeitskonzept ausgezeichnet. Huilo Huilo ist ein vorbildliches Beispiel dafür, wie Naturschutz und Tourismus voneinander profitieren können. So werden Arbeitsplätze und Schulungsmöglichkeiten für die Bevölkerung in der Region geschaffen, was der Landflucht entgegen wirkt.

 

2011: Montenegro für das umfangreiche Wander- und Radwegeprojekt „Wildernis Hiking & Biking“

Mit dem 2007 initiierten Projekt „Wilderness Hiking & Biking“ wurde das bislang auf Strandurlaub fokussierte Tourismusangebot Montenegros um attraktive Aktiv- und Abenteuerangebote im bergigen Hinterland erweitert. Das bislang touristisch unerschlossene Hinterland konnte erfolgreich an die bekannte Bade- und Küstenregion angebunden werden – mit einem rund 6.000 Kilometer umfassenden Wander- und Radwegenetz.

Über den Preis

Die Skulptur wurde 2016 in einem studentischen Wettbewerb an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zum 30. Jubiläum der EcoTrophea neu gestaltet. Sie besteht aus weißem Porzellan mit einer zu einem Knoten geformten Baumwollkordel als Spitze. Sie kann sowohl einen Leuchtturm für sogenannte Leuchtturmprojekte symbolisieren als auch als Flaschenpost verstanden werden, die eine gute Nachricht um die Welt trägt.

Bei den Themen Nachhaltigkeit, Reisevertrieb und Digitalisierung bin ich genau die richtige Ansprechpartnerin für Sie.
Janine Hagemann
Referentin Nachhaltigkeit, Reisevertrieb und Digitalisierung
T +49 30 28406-42