Tu­ne­si­en: Ko­ope­ra­ti­ons­pro­jekt mit der Rei­se­wirt­schaft

Tou­ris­mus in Tu­ne­si­en. Mo­tor für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung

Politische Instabilität und terroristische Anschläge haben den Tourismus in Tunesien seit 2011 geschwächt. Eine vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit geförderte Verbandspartnerschaft zwischen dem DRV und dem tunesischen Reiseverband soll helfen die Tourismuswirtschaft wieder anzukurbeln – und Fluchtursachen bekämpfen.

Al­ter­na­ti­ver Tou­ris­mus: Vi­deo zeigt Fa­cet­ten des Lan­des

Tunesien – das ist mehr als nur Strandurlaub. Dass das Land ganz viele Facetten bietet, die Besucher abseits der Küstenregion entdecken sollten, zeigt ein jetzt veröffentlichter Film. Das etwas über vier Minuten dauernde Video zeigt auf, dass Tunesien noch andere Attraktionen zu bieten hat, etwa einen alternativen Tourismus mit Sport, Kulinarik und Landwirtschaft. Mit stimmungsvollen Bildern zeigt der Film Begegnungen, Erlebnisse, Sehenswürdigkeiten und Kultur.

Im Rahmen der Förderung alternativer Tourismusprodukte in Tunesien wurde das Video mit finanzieller Unterstützung des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) produziert und realisiert, koordiniert von der SEQUA einer weltweit tätigen gemeinnützigen Entwicklungsorganisation, umgesetzt vom Deutschen Reiseverband (DRV) in Partnerschaft mit dem tunesischen Verband der Reise- und Tourismusagenturen (FTAV). Dieses Projekt ist Teil der Regionalisierung und Diversifizierung des tunesischen Tourismus zur Förderung des Fremdenverkehrs mit Ausnahme des Küstentourismus.

Work­shop zur Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie

Während eines zweitägigen Workshops unter der Leitung von Prof. Dr. Harald Zeiss, Vorsitzender des DRV-Ausschusses Nachhaltigkeit, wurde eine nachhaltige Tourismusstrategie entwickelt. Das Ziel: die entsprechenden Standards zu implementieren, die FTAV-Mitglieder für das Konzept der Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und einen Nachhaltigkeitsausschuss für den FTAV zu gründen.

Work­shop Wer­te­char­ta für FTAV

DRV und die FTAV organisierten einen zweitägigen Workshop zur Anpassung von Führungs- und Managementkonzepten und zum Aufbau einer Wertecharta für die FTAV unter der Leitung von Frau Sawsen Bellaj. Diese Aktion ist Teil des finanzierten Beratungs- und Schulungsprogramms. Gefördert durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung BMZ, koordiniert von SEQUA und umgesetzt vom DRV.

Dieser Workshop hatte die folgenden Ziele

  • Werte entdecken, artikulieren und kommunizieren
  • Definition der Grundwerte
  • Definition von Themen

Schu­lung von Aus­bil­dern in Mar­ke­ting

Die Schulung der Ausbilder war eine fünftägige, persönliche Veranstaltung, die von Expert, einem Personalvermittler, Ausbilder und Berater, geleitet wurde. Die Ausbildung hatte folgende Ziele:

  • Konzeption und Durchführung eines Schulungskurses
  • Strukturierung und Vorbereitung einer Schulung
  • Bezahlte Werbung auf Facebook
  • Nachbereitung und Bewertung einer Schulung in Echtzeit

Hin­ter­grund zum Ko­ope­ra­ti­ons­pro­jekt mit der Rei­se­wirt­schaft

Der DRV hat am 11. Oktober 2018 im Beisein von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller eine Zusammenarbeit mit dem tunesischen Reisesektor vereinbart. Das Bundesentwicklungsministerium hat dafür eine Kammer- und Verbandspartnerschaft (KVP) genehmigt. Der DRV und sein tunesischer Schwesterverband, die Fédération Tunisienne des Agences de Voyages et de Tourisme (FTAV) haben vereinbart, drei Jahre lang dran zu arbeiten, das touristische Angebot in Tunesien zu verbreitern, professionell zu vermarkten und nachhaltig aufzustellen.

DRV-Pro­jekt­bü­ro in Tu­nis

Der DRV hat dafür ein Projektbüro in Tunis eröffnet. Es geht darum, vor Ort Kontakte zu knüpfen, Workshops zu organisieren und zu begleiten und so eine Scharnierfunktion zwischen der tunesischen und der deutschen Reisewirtschaft zu bilden.

Öko­no­mi­sche Im­pul­se

Die wirtschaftlichen Impulse der Verbandspartnerschaft reichen bis nach Deutschland. Denn die Kooperation mit der tunesischen Reisewirtschaft zielt insbesondere auf den deutschen Quellmarkt. Dieser profitiert langfristig davon, wenn Tunesien hochwertige und professionell vermarktete Angebote – vom Badetourismus bis hin zu Städtereisen und Wüstentouren – anbieten kann.

Tou­ris­mus in Tu­ne­si­en: 400.000 Ar­beits­plät­ze ste­hen auf dem Spiel

Die Coronakrise trifft den internationalen Tourismus wie kaum eine andere Branche. Das gilt ganz besonders für Schwellen- und Entwicklungsländer, wo oft ein beträchtlicher Teil des BIP durch den Tourismus erwirtschaftet wird. Das Gastgewerbe in Tunesien ist besonders hart getroffen. Der DRV hat dank seines Büros in Tunis Einblicke in die Lage vor Ort. 

Marhaba und guten Tag! Als Leiter des Projektbüros in Tunesien baue ich täglich Brücken zwischen der tunesischen und deutschen Reisewirtschaft.
Chafi Mrouki
Projektleiter Tunesien
T + 216 98404372