Die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Tourismus ist ein Problem, das nicht allein die Reiseländer (u.a. Südostasien, Lateinamerika, Afrika und Osteuropa), sondern auch Entsendeländer wie Deutschland betrifft. Denn für die zunehmende Nachfrage sorgt vornehmlich die westliche Welt. Da nicht selten touristische Infrastrukturen wie Hotels und Fluggesellschaften von den Tätern genutzt werden, hat die Tourismusbranche Maßnahmen ergriffen, um mitzuhelfen, die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen im Tourismus einzudämmen.

Der Deutsche ReiseVerband (DRV) hat 2001 den Opens internal link in current windowVerhaltenskodex - Tourism Child Proetction Code unterzeichnet. Zudem ist der führende Branchenverband Mit-Initiator einer länderübergreifenden Kampagne in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Kinderschutz mit der Kernbotschaft „Nicht wegsehen“.

Erklärtes Ziel dieser Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterKampagne ist es, Kinder in Urlaubsländern vor sexueller Gewalt und Ausbeutung zu schützen. Ein wichtiger Teil der Kampagne ist der Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterFilm "Witness". 

Deutsche Reisende können auffällige Beobachtungen und Verdachtsfälle an das Bundeskriminalamt (BKA) oder ECPAT Deutschland melden. Dazu reicht eine einfache Meldung unter www.nicht-wegsehen.net

Weitere Informationen zum Verhaltenskodex finden Sie im Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterFaltblatt "Kleine Seelen" und im Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterE-Learning Tool von ECPAT.

Ihre persönliche Ansprechpartnerin
Jödicke-Birnbaum, Heike

(Bitte Mitgliedsnummer bereithalten)
Heike Jödicke-Birnbaum
Telefon +49 30 28406-55
Opens window for sending emailjoedicke-birnbaum​[at]​drv.de

© Elena Korenbaum/Vetta/Getty Images