Auftaktveranstaltung zum neuen DRV-Projekt gegen Jugendarbeitslosigkeit

Von diesem Dilemma ist die Tourismusbranche besonders betroffen: In Europa steigt die Jugendarbeitslosigkeit und gleichzeitig wird der Fachkräftemangel in Deutschland immer eklatanter. Insbesondere in Spanien und Griechenland ist die Quote der arbeitslosen Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren mittlerweile sehr hoch – zum Teil liegt er sogar über 50 Prozent. Die deutsche Tourismusbranche befürchtet, dass sich die sehr hohe Jugendarbeitslosenquote auf die Qualität der Urlaubsreisen auswirken wird. Die Sorge ist gerade in Bezug auf die beliebtesten Reiseziele der Bundesbürger in den Mittelmeerstaaten besonders groß: Künftig werden dort gut ausgebildete Fachkräfte fehlen. Ein großes Problem für die Branche, denn sie sind der Schlüssel für Service und Qualität im Urlaubsland. „Bisher können wir zum Glück noch keine wesentlichen Qualitätsprobleme in den Urlaubszielen feststellen. Es ist jedoch nur eine Frage der Zeit, wann sich die Jugendarbeitslosigkeit auch dort auf das Urlaubsgeschäft auswirkt“, macht Jürgen Büchy, Präsident des Deutschen ReiseVerbandes (DRV) deutlich.

Daher haben sich Unternehmen der deutschen Reisebranche unter dem Dach des DRV darauf verständigt, die Initiative der Bundesregierung mit ihrem Förderprojekt „The Job of my Life“ zu unterstützen. Ziel ist es, arbeitslosen Jugendlichen in der Tourismusbranche ihres Heimatlandes berufliche Qualifizierungen zu ermöglichen, damit sie später im Heimatstaat arbeiten können. Bei dem Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit und des Bundesarbeitsministeriums (www.thejobofmylife.de/de/fuer-unternehmen) werden z.B. Deutschkurse finanziert oder auch Wohngeld gezahlt. DRV-Präsident Büchy lobte das Engagement der Bundesregierung: „Die fehlenden Sprachkenntnisse werden wahrscheinlich die größten Herausforderungen für die Jugendlichen sein. Daher ist sehr begrüßenswert, dass die Bundesregierung 140 Millionen Euro zur Verfügung stellt, damit europäische Nachwuchskräfte eine Einstiegsqualifizierung vor Antritt ihrer Ausbildung in Deutschland erhalten.“

Auf der Reisefachmesse ITB Berlin 2014 gab der Branchenverband im Rahmen einer Auftaktveranstaltung den Startschuss für das neue DRV-Projekt gegen Jugendarbeitslosigkeit in Europa mit dem Titel „Zeichen setzen für qualifiziert ausgebildeten Nachwuchs im Tourismus!“. Ziel ist es, Jugendlichen aus Europa einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz bei Reiseunternehmen in Deutschland anzubieten. Unter dem Dach des DRV haben sich führende Reiseunternehmen in einem „Memorandum of Understanding“ zur Teilnahme an der Initiative verständigt. Auf der ITB unterzeichneten die Geschäftsführer der führenden Reiseveranstalter DER Touristik (Norbert Fiebig), FTI Touristik (Ralph Schiller), Thomas Cook (Michael Tenzer) und TUI Deutschland (Christian Clemens) die Grundsatzvereinbarung – ebenso wie der Reisevertriebsanbieter Traveltainment (Bernhard Steffens, Geschäftsführer).

Mit Unterzeichnung dieses „Memorandum of Understanding“ machen die Unternehmen deutlich, dass sie gemeinsam die Bemühungen der Bundesregierung zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa unterstützen. Sie setzen sich dafür ein, dass Jugendliche aus europäischen Staaten mit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit Unterstützung bei der Qualifizierung für den Berufseinstieg in Deutschland oder im Zielgebiet erhalten. Geplant ist, dass zunächst Jugendliche aus Staaten mit einer hohen Jugendarbeitslosigkeit berufliche Qualifizierungen erhalten, damit sie eine branchenspezifische und praxisorientierte Ausbildung erfahren. Zusätzlich wird geprüft, ob Arbeitsplätze in Deutschland auch mit jungen, ausgebildeten Fachkräften aus diesen Ländern besetzt werden können.

Im Rahmen einer Arbeitsgruppe im Deutschen ReiseVerband tauschen sich die unterzeichnenden Unternehmen über Erfahrungen aus, um somit weitere Mitstreiter aus der Touristik für ein Engagement zu gewinnen. Für seine Mitglieder hat der DRV eine Informationsbroschüre mit den wichtigsten Details des Förderprogramms zusammengestellt und führt dort Beispiele und Möglichkeiten an, wie die bestehenden Initiativen von der deutschen Tourismuswirtschaft unterstützt werden kann. Allgemeine Informationen können dazu auf der DRV-Website www.zukunft-buchen.de abgerufen werden.

DRV-Präsident Jürgen Büchy appellierte bei der Auftaktveranstaltung an die gesamte Reisebranche, sich der Initiative anzuschließen. Er betonte: „Der DRV eröffnet mit der Kampagne Jugendlichen einen Weg aus der Perspektivlosigkeit und gibt dem europäischen Arbeitsmarkt neue Impulse. Damit nimmt die deutsche Tourismuswirtschaft eine Vorreiterrolle ein – und ermutigen andere Branchen diesem Beispiel zu folgen."