DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Neue EU-Verordnung zu Fluggästen mit eingeschränkter Mobilität: Vorschrift für Reisebüros unerfüllbar

„Wir sind froh über die Entscheidung der Europäischen Union (EU), Fluggästen mit eingeschränkter Mobilität ein zusätzliches Maß an Betreuung auf Flügen innerhalb der EU zu garantieren und ihnen Gleichbehandlung mit anderen Passagieren zuzusichern. Die von der EU geforderten Maßnahmen müssen jedoch praktikabel sein“, fordert Otto Schweisgut, Vorsitzender des Ausschusses Flug beim Deutschen ReiseVerband (DRV). Reisende mit eingeschränkter Mobilität (PRM = Persons with reduced mobility) dürfen demnach nicht diskriminiert werden. Diese seit dem 26. Juli 2008 geltende Verordnung der Europäischen Union führe allerdings in ihren Ausführungsbestimmungen zu nicht erfüllbaren Ansprüchen bei Reisebüros, bemängelt Schweisgut. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Aktuelle Meldungen

Ausbildungsbetriebe gesucht: Jetzt auf dem Portal zukunft-buchen als Teilnehmer anmelden

Alle Unternehmen, die die Ausbildungsoffensive der deutschen Reisebranche unterstützen, sollten sich auf dem Portal Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.zukunft-buchen.de als Teilnehmer anmelden. Sie sind noch nicht dabei? Wer als Veranstalter oder Reisebüro im Ausbildungsjahr 2008/09 erstmalig Reiseverkehrskaufleute ausbildet oder mehr Ausbildungsplätze als im Ausbildungsjahr 2007/08 anbietet, wird Partner-Unternehmen der Ausbildungsoffensive des Deutschen ReiseVerbands (DRV). „Wir verschaffen Ihnen die Aufmerksamkeit, die Sie verdienen“, streicht DRV-Vizepräsident Hans Doldi heraus. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Auswärtiges Amt informiert über Betrugsfall eines Reisebüros für Libanon-Flüge

Das Auswärtige Amt hat den Deutschen ReiseVerband (DRV) über einen möglichen Betrugsfall eines Reisebüros, das Flugtickets von Deutschland in den Libanon verkauft, informiert. Laut Deutscher Botschaft in Beirut hat das Reisebüro "Libanon Reisen" bzw. "Byblos Reisen" in der Lutherstraße 43 in 30171 Hannover Tickets verkauft und sich dann mit dem Geld der Kunden abgesetzt, so das Auswärtige Amt (AA). Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Besserer Zugang zu Flugtarifen: DRV begrüßt grenzenlose Freiheit auch beim Ticketverkauf

EU-Bürger dürfen künftig beim Kauf von Flugtickets nicht mehr aufgrund ihres Wohnsitzes benachteiligt werden. Diese kürzlich beschlossene neue Verordnung des Europaparlaments, die voraussichtlich im Oktober dieses Jahres in Kraft tritt, wird vom Deutschen ReiseVerband (DRV) ausdrücklich begrüßt. So können dann zum Beispiel Kunden aus Deutschland ohne Probleme Flugtarife buchen, die bisher nur spanischen Kunden zur Verfügung standen. Die Neuregelung verbietet die bisherige Diskriminierung im Zugang zu den Flugpreisen, bezogen auf den Wohnort des Passagiers. Bisher haben Fluggesellschaften denjenigen Kunden, die nicht aus den so genannten „Quellmärkten“ stammten, den Zugang zu den jeweils günstigsten Landestarifen verwehrt. Mit Inkrafttreten der Verordnung dürfen sie den Kauf eines Tickets in einem anderen EU-Land niemandem verweigern. Dies gilt für alle Flüge von einem EU-Flughafen aus – auch bezogen auf Nicht-EU-Carrier. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

ANZEIGE

Gemeinsam zum Schutz der Kinder: Destinationsworkshop von DRV, GTZ und ECPAT

Der weltweite Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung hat für die deutsche Tourismuswirtschaft höchste Priorität: Der Deutsche ReiseVerband (DRV) sieht sich daher in der besonderen Verantwortung, sich aktiv gegen Kindesmissbrauch einzusetzen. Deshalb hat der DRV erneut einen Destinationsworkshop zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung im Tourismus durchgeführt. Die Veranstaltung in Thailand fand vor kurzem in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und der Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung (ECPAT) statt. Im Fokus des mehrtägigen Seminars stand die Sensibilisierung und Aufklärung von örtlichen Hotelvertretern sowie Vertretern lokaler Reiseagenturen über das Thema Sextourismus. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Marketing-Software zu Sonderpreisen: Rahmenvereinbarung mit Vorteilen für DRV-Mitglieder

Die DRV Service GmbH erweitert ihr Angebot für DRV-Mitglieder: In Zusammenarbeit mit den Unternehmen Katalog-Kontor und Fullhaus Marketing & Werbung bietet sie spezielle Marketing-Software an. Für den ersten Nutzungsmonat der so genannten Marketing-Generatoren hat die DRV Service GmbH für Mitglieder des Deutschen ReiseVerbands (DRV) Sonderkonditionen vereinbart. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Neu im Verband: Der DRV begrüßt AK Exklusiv Reisen- & Touristikservice

AK Exklusiv Reisen- & Touristikservice ist neues Mitglied der Säule A (konzernungebundene Reisemittler) im Deutschen ReiseVerband (DRV). Nähere Einzelheiten zum Reisemittler für exklusive Türkeireisen sowie eine Übersicht über die kürzlich beigetretenen Mitglieder finden Sie unter www.drv.de in der Rubrik Marktplatz, im Bereich Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterNeue DRV-Mitglieder.

ANZEIGE

Aus den Fachbereichen

Treffen der Pädagogen aus ganz Deutschland: 31. DRV-Berufs- und Fachschullehrertagung

Vom 21. bis 23. November findet die 31. Berufs- und Fachschullehrertagung des Deutschen ReiseVerbands (DRV) statt. Die Leitveranstaltung für Lehrer im Tourismus findet in diesem Jahr auf dem Fährschiff M/S Color Magic von Kiel nach Oslo und retour stat. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

DRV-Mitgliederrundschreiben: Pauschalierung von Sachzuwendungen

In einem aktuellen Rundschreiben informiert der Deutsche ReiseVerband (DRV) seine Mitglieder über kürzlich veröffentlichte Erläuterungen des Bundesfinanzministerium (BMF) zum Anwendungsbereich der Pauschalierung von Sachzuwendungen nach § 37b EStG. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Das Rechtsurteil: Veranstalterhaftung für Unfall auf Schiff

Bei einem Schiffsurlaub verunglückt ein Reisender tödlich durch einen Stromschlag an Bord des Schiffes. Die Eltern verlangen von dem Reiseveranstalter Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat entschieden, dass der Reiseveranstalter die ihm obliegende Verkehrssicherungspflicht nicht verletzt hat. Urteil vom 8. November 2007. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr