DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Kosten und Mehraufwand steigen: DRV-Ausschuss über Folgen der Umstellung von Lufthansa auf Germanwings

Die Umstellung der meisten Lufthansa-(LH)-Verbindungen in Europa auf Germanwings (4U) wird sowohl für Kunden als auch für den Reisevertrieb massive Folgen haben. Besonders für die Geschäftsreisebüros wird es zu erheblichem Mehraufwand bei der Buchung von Germanwings-Flügen kommen. Darauf macht der Ausschuss Business Travel im Deutschen ReiseVerband (DRV) aufmerksam.

Denn einerseits wird Germanwings eigenen Angaben zufolge ihren günstigsten Tarif, den Basic, nur online und nicht über die Globalen Reservierungssysteme (GDS) anbieten. Andererseits ist bereits absehbar, dass Germanwings für die anderen Tarife bei einer GDS-Buchung ein zusätzliches Entgelt verlangen wird. Geschäftsreisebüros und ihre Kunden sollten sich daher rechtzeitig auf die neuen Marktgegebenheiten einstellen und so schnell wie möglich das Gespräch miteinander suchen, empfiehlt der DRV-Ausschuss Business Travel. „Damit Germanwings-Buchungen auch künftig in ein effektives Geschäftsreisemanagement eingebettet werden können, müssen sich alle Geschäftspartner auf die Suche nach sachgerechten und für alle Beteiligten akzeptablen Lösungen machen“, macht Stefan Vorndran, Vorsitzender des DRV-Ausschuss auf die Dringlichkeit aufmerksam. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Aktuelle Meldungen

Bundesregierung legt Bericht vor: Hervorragende Entwicklung des Deutschland-Tourismus

Das Bundeskabinett hat in seiner Sitzung in dieser Woche den Tourismuspolitischen Bericht der Bundesregierung beschlossen. Der Bericht der Bundesregierung zeigt, dass der Tourismus in Deutschland ein ökonomisches Schwergewicht und Jobmotor ist. 2,9 Millionen Erwerbstätige sind in Deutschland direkt im Tourismus beschäftigt. Nahezu 100 Milliarden Euro Bruttowertschöpfung sowie fast 280 Milliarden Euro Konsumausgaben entstehen im Tourismus. 20 Prozent davon stammen von Geschäftsreisenden. Das Geschäftsreiseziel Deutschland ist beliebt wie nie: Die Geschäftsreisen der Europäer nach Deutschland sind 2012 um über zwölf Prozent gewachsen. Deutschland ist in Europa Tagungs- und Kongressland Nummer eins, hat sich aber auch als Urlaubsreiseziel, vor allem für die europäischen Nachbarn, etabliert. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

ANZEIGE

Neu im Verband: Der DRV begrüßt Amiando

Die Amiando GmbH (Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.amiando.com) ist neues assoziiertes Mitglied (Säule E) im Deutschen ReiseVerband (DRV). Sie stellt Veranstaltern eine professionelle Plattform zur Verfügung, die sie dabei unterstützt, den größtmöglichen Erfolg für ihr Event zu erzielen. Vom eigenen Online-Ticketshop über gezieltes Event-Marketing bis hin zu einer sicheren Zahlungsabwicklung bietet Amiando Tools für eine erfolgreiche Eventorganisation. Nähere Einzelheiten zum Anbieter von Online-Ticketing und Eventregistrierung sowie eine Übersicht über die kürzlich dem Branchenverband beigetretenen Mitglieder finden Sie unter www.drv.de in der Rubrik Mitgliedschaft, im Bereich Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterNeue DRV-Mitglieder.

Termine & Fortbildungsangebote

DRV-Seminar „Erfolgreiches Krisenmanagement" am 8. Juli in Frankfurt am Main

Gut vorbereitet für den Ernstfall: Weltweit treten immer wieder Extremsituationen, z. B. Naturkatastrophen, politische Unruhen, wirtschaftliche Extremsituationen oder Infektionen auf, die den Reiseablauf kurzfristig beeinflussen können. Für Unternehmen bedeutet dies erhöhten Arbeitsaufwand und eine große Verantwortung gegenüber den Kunden. Aus diesem Grund ist es essentiell, auf solche Krisensituationen gut vorbereitet zu sein. Referentin Melanie Gerhardt, zuständig für das Krisenmanagement beim Reiseveranstalter Dertour, Meier’s Weltreisen, vermittelt im DRV-Seminar „Erfolgreiches Krisenmanagement“ am 8. Juli in Frankfurt am Main die Grundlagen des professionellen Krisenmanagements. Die Seminarteilnehmer erfahren, wie sie sich in einer Krisensituation adäquat verhalten, sie lernen Techniken zur Krisenbewältigung kennen, erfahren, was für die Kommunikation im Ernstfall entscheidend ist und erhalten eine eigene Abwicklungs-Checkliste für Krisenfälle aus der Praxis. Alle Infos zum Seminar unter Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterbit.ly/DRV-Krisenmanagement

Aus den Fachbereichen

Exklusiv für Nachwuchskräfte im Rahmen der DRV-Jahrestagung: Um Tagungsteilnahme bewerben

Vom 14. bis 16. November 2013 findet die DRV-Jahrestagung in Salzburg statt. Beste Gelegenheit, gerade für junge Touristiker, sich über die Aufgaben und Ziele des führenden Branchenverbandes zu informieren und eine der zentralen Netzwerkveranstaltungen der Touristik kennenzulernen. Erneut können 20 Nachwuchskräfte kostenfrei an der Tagung und dem speziellen Nachwuchskräfteprogramm teilnehmen. Interessierte Azubis, Studenten und junge Fachkräfte aus Deutschland bis maximal 25 Jahre können sich beim DRV um eine kostenfreie Teilnahme an der DRV-Jahrestagung bewerben. Zuvor müssen allerdings mindestens vier von sechs Fragen richtig beantwortet werden. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

ANZEIGE

Weniger Flugpassagiere im 1. Quartal 2013 - deutlicher Rückgang im Inlandsflugverkehr

In den ersten drei Monaten 2013 ging die Zahl der von deutschen Flughäfen abreisenden Passagiere gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,5 Prozent auf 20,4 Millionen zurück. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, war das ein Rückgang um 0,5 Millionen Fluggäste. Mehr Fluggäste als im Vorjahr waren ausschließlich auf Interkontinentalrouten unterwegs: Hier gab es ein Plus von 2,1 Prozent. Der Europaverkehr ging leicht zurück (minus 0,2 Prozent), der innerdeutsche Verkehr sank deutlich um 10,3 Prozent. Hier machten sich vor allem die mehrfachen Streiks an deutschen Flughäfen im ersten Quartal bemerkbar, in deren Folge zahlreiche innerdeutsche und europäische Flüge gestrichen wurden. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Bildungsbereitschaft ist Chance für Fachkräftesicherung

Für viele Menschen hat eine flexiblere Ausgestaltung der Lebensarbeitszeit eine große Bedeutung. Laut einer repräsentativen FORSA-Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wünschen sich 57 Prozent aller Befragten die Möglichkeit, berufliche Auszeiten nehmen zu können. Der Anteil ist bei den 30 bis 44-Jährigen mit 61 Prozent besonders hoch. Unter denen, die sich eine berufliche Auszeit vorstellen könnten, würde jeder Zweite die Zeit für eine berufliche Weiterbildung nutzen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Kreuzfahrtindustrie spricht sich für Sicherheit, Nachhaltigkeit, Arbeitsplätze und Wachstum aus

Bei der diesjährigen Konferenz zum Europäischen Tag der Meere hat die Kreuzfahrtindustrie ihr Engagement für marines und maritimes Wachstum – sogenanntes „Blaues Wachstum“ – bekräftigt. In der Sitzung „Die Kreuzfahrtbranche – ein sicherer und nachhaltiger Wachstumssektor“ begrüßte David Dingle, CEO von Carnival UK, im Namen von CLIA Europe die Strategie und den Aktionsplan der Europäischen Kommission, um die „Blaue Wirtschaft” anzukurbeln.

CLIA Deutschland hatte sich auf seiner konstituierenden Sitzung Ende Mai zum Ziel gesetzt, eng mit anderen deutschen Verbänden der Schifffahrt- und Tourismusindustrie wie dem Verband Deutscher Reeder (VDR), dem Deutschen ReiseVerband (DRV) und seinem Ausschuss Schiff sowie dem Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) an gemeinsamen Zielen für die Kreuzfahrtindustrie zu arbeiten.  Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Das Rechtsurteil: Nichtbeförderung bei alleinreisendem Gepäck

Die Fluggäste erhielten bereits in München bei Übergabe ihres Reisegepäcks sowohl die Bordkarten für den Zubringerflug nach Amsterdam als auch für den Anschlussflug nach Curaçao. Die Ankunft des Zubringerflugs erfolgte verspätet, die Reisenden erschienen jedoch noch während des Einsteigevorgangs an dem Gate des Anschlussfluges. Der Weiterflug wurde ihnen aber verweigert, da ihr Gepäck nicht rechtzeitig verladen werden konnte. Die Fluggäste fordern eine Ausgleichszahlung. Zu Recht, wie der Bundesgerichtshof festgestellt hat. Urteil vom 28. August 2012. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr