DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Belek zieht die Reisebranche an: Über 600 Anmeldungen zur DRV-Jahrestagung 2007

„Wir freuen uns über das große Interesse an der DRV-Jahrestagung und am DRV Deutschen Reisebürotag 2007“, so Klaus Laepple, Präsident des Deutschen ReiseVerbands (DRV). „Dass sich bereits jetzt über 600 Teilnehmer zum Branchentreff an der türkischen Riviera angemeldet haben, zeigt uns, dass wir sowohl mit der Entscheidung für den Tagungsort Belek als auch mit dem Tagungsmotto „Die neue Lust auf Urlaub“ den Puls der Zeit getroffen haben“, betont der DRV-Präsident. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Aktuelle Meldungen

„Die Generation 50 Plus macht Urlaub“: Praxis-Seminar von DRV Service GmbH und GGT

Wie verändern sich die Reisewünsche der Menschen mit zunehmendem Alter? Und wie können Reisen altersgerecht gestaltet werden? Das Reiseverhalten der Kunden über 50 Jahre steht im Fokus des von der DRV Service GmbH und der GGT Deutsche Gesellschaft für Gerontotechnik angebotenen Praxis-Seminars „Die Generation 50 Plus macht Urlaub“. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Neu im Verband: DRV begrüßt KI JU Reisen als Mitglied

KI JU Reisen (www.kiju-reisen.de) aus Brandenburg, ein Reiseveranstalter für betreute Kinder- und Jugendreisen, Klassen- und Gruppenfahrten, ist neues DRV-Mitglied in Säule C.

Eine Übersicht über die jüngsten Neumitglieder finden Sie ab sofort unter www.drv.de in der Rubrik Marktplatz. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Aus den Fachbereichen

Deutschland-Urlaub: Reiseveranstalter erwarten 2007 ein zweistelliges Plus

„Urlaub in Deutschland hat zur Zeit Hochkonjunktur“, freut sich Martin Katz, Vorsitzender des Ausschusses Deutschlandtourismus des Deutschen ReiseVerbands (DRV). „Wir erwarten in diesem Jahr ein zweistelliges Umsatzplus für Reisen in Deutschland.“ Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Fälle der Wettbewerbszentrale: DRV-Praxistipp zur Vermeidung irreführender Werbung

Was müssen Reisebüros bei der Werbung beachten? Der DRV gibt in seinem 6. DRV-Praxistipp Auskunft über irreführende Werbemaßnahmen.

In unserer Fortsetzungsserie erfahren Sie, welche Fälle die Wettbewerbszentrale in Bad Homburg im Jahr 2006 verfolgt hat und wie Sie als DRV-Mitglied wettbewerbswidriges Verhalten vermeiden können. Auszugsweise veröffentlicht der Deutsche ReiseVerband (DRV) Beispiele aus dem Jahresbericht 2006 der Wettbewerbszentrale. In den nächsten Wochen werden sich die DRV-Praxistipps mit Reisebüro-Themen befassen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

DRV an Brüssel: CRS Code of Conduct muss bleiben

Der EU-Verhaltenskodex für Computerreservierungs-Systeme (CRS Code of Conduct) hat in den EU-Mitgliedsstaaten Gesetzeskraft. Zurzeit prüft die Europäische Kommission, ob dieser verbindliche Verhaltenskodex außer Kraft gesetzt werden soll.

Der DRV fordert jedoch statt einer Abschaffung des Verhaltenskodexes, dass der CRS Code of Conduct in Kraft bleibt und verbessert wird. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Änderungen beim ADM-Widerspruchsverfahren ab 2008

Um künftig Missverständnisse im Umgang mit dem Widerspruchsverfahren bei Agency Debit Memos (AMDs) zu verhindern, wurden auf der Passenger Agency Conference (PAConf) im Juni in Genf Änderungen einiger IATA-Resolutionen verabschiedet. Unter anderem wurden die Formulierungen der IATA-Resolutionen, die das ADM-Widerspruchsverfahren regeln, präzisiert. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

GfK-Zahlen belegen: Deutsche Urlauber verreisen am liebsten im Sommer

Knapp die Hälfte aller Urlaubsreisen pro Jahr unternehmen die Deutschen in den Monaten Juni bis September. So ein Ergebnis des Tourismus-Vertriebspanels der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Die Sommermonate gehören demnach zu den beliebtesten Reisezeiten der Deutschen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Das Rechtsurteil: Berechnung der nutzlosen Urlaubszeit

Die Reise wird durch verschiedene Reisemängel so erheblich beeinträchtigt, dass der Reisende den Reisepreis um 50 Prozent mindern kann. Das Landgericht Frankfurt am Main hat entschieden, dass die daneben zu gewährende Entschädigung für nutzlos aufgewandte Urlaubszeit nicht einen festen Tagessatz beträgt, sondern anhand des Reisepreises zu bestimmen ist. Urteil vom 1. August 2006. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr