DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Erste Tourismuskaufleute ausgebildet: Überaus positive Erfahrungen mit dem neuen Berufsbild

Es ist soweit: Die ersten Tourismuskaufleute haben bei der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Köln ihre staatlich anerkannte Abschlussprüfung abgelegt und in diesen Tagen ihre Zeugnisse erhalten. Nach nur eineinhalb Jahren konnten 13 Auszubildende mit verkürzten Ausbildungsverträgen aus dem Großraum Köln ihre Ausbildung auf Grundlage der neuen Ausbildungsordnung absolvieren und haben ihre Prüfung erfolgreich bestanden. Sie sind somit die ersten Nachwuchskräfte, die den Titel Tourismuskaufmann/Tourismuskauffrau tragen. Die neue Ausbildungsordnung war erst zum 1. August 2011 in Kraft getreten, ermöglichte es jedoch Auszubildenden, die bereits eine Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann/zur Reiseverkehrskauffrau begonnen hatten, diese als Tourismuskaufleute abzuschließen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Aktuelle Meldungen

Visa-Regelungen: Bürokratismus abbauen, Wachstum fördern

Die Europäische Union unterwirft insbesondere osteuropäische Privat- und Geschäftsreisende aufwendigen Visa-Anforderungen. Erhebliche Kosten und lange Wartezeiten sind die Folge – EU und Bundespolitik sind dringend aufgerufen, die Vergabe zu vereinfachen. Die restriktiven Visa-Regelungen mit osteuropäischen Staaten sind eine Wachstumsbremse ersten Ranges: Die direkten Kosten allein für deutsche und russische Unternehmen belaufen sich auf 162 Millionen Euro pro Jahr. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

ANZEIGE

IST-Studieninstitut bietet DRV-Mitgliedern Weiterbildung zu günstigen Konditionen

Ohne berufliche Weiterbildung geht es nicht: Daher hat die DRV Service GmbH - die Dienstleistungstochter des Deutschen ReiseVerbandes (DRV) – die Rahmenvereinbarung mit dem IST-Studieninstitut jetzt erneut verlängert. DRV-Mitglieder profitieren dadurch weiterhin von einer direkten zehnprozentigen Ermäßigung auf die Studiengebühren bei allen touristischen Weiterbildungsangeboten des IST-Studieninstituts. Ausgenommen von den Ermäßigungen sind die Hochschulqualifikationen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Neu im Verband: Der DRV begrüßt Silversea Cruises

Silversea Cruises ist neues Mitglied der mittelständischen Reiseveranstalter (Säule C) im Deutschen ReiseVerband (DRV). Nähere Einzelheiten zur internationalen Luxusreederei sowie eine Übersicht über die kürzlich dem Branchenverband beigetretenen Mitglieder finden Sie unter www.drv.de in der Rubrik Mitgliedschaft, im Bereich Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterNeue DRV-Mitglieder.

ANZEIGE

Aus den Fachbereichen

Inlandstourismus 2012: Vier Prozent mehr Gästeübernachtungen

Im Jahr 2012 gab es in den Beherbergungsbetrieben in Deutschland 407,4 Millionen Übernachtungen von in- und ausländischen Gästen. Damit wurde ein neuer historischer Rekordwert erreicht. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, war dies ein Plus von vier Prozent gegenüber dem Jahr 2011. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Inland stieg im Vergleich zum Vorjahr um drei Prozent auf 338,6 Millionen, die von Gästen aus dem Ausland um acht Prozent auf 68,8 Millionen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Statistisches Bundesamt meldet: Mehr Fahr- und Flug­gäste im öffent­lichen Per­sonen­ver­kehr 2012

Der öffentliche Personenverkehr in Deutschland nahm im Jahr 2012 weiter zu: Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) stiegen die Fahrgastzahlen im öffentlichen Personenverkehr mit Bussen und Bahnen um 0,5 Prozent und die Fluggastzahlen im Luftverkehr um 1,8 Prozent gegenüber dem Jahr 2011. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Das Rechtsurteil: Vorleistungspflicht der Kosten einer Ersatzperson

Die Antragstellerin möchte anstatt ihrer ursprünglichen Mitreisenden ihre Mutter mitnehmen. Der Antragsgegner, ein Reiseveranstalter, macht die Mitnahme davon abhängig, dass die Umbuchungskosten in Höhe von 1.882 Euro erstattet werden. Zu Unrecht, wie das Landgericht Frankfurt am Main in seinem Urteil vom 1. Februar 2012 festgestellt hat. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr