DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Touristischer Flugverkehr benachteiligt: Nachtflugverbot in Frankfurt - falsches Signal für Deutschland

Nachdem das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig das absolute Nachtflugverbot für den Flughafen Frankfurt/Main am Mittwoch, den 4. April 2012, endgültig bestätigt hat, befürchtet der Deutsche ReiseVerband (DRV) erhebliche negative Auswirkungen für Reisende, die Tourismusbranche sowie daraus resultierende Arbeitsplätze. „Leidtragende werden neben Urlaubs- und Geschäftsreisenden insbesondere Arbeitnehmer in Luftfahrt und Touristik sein, deren Arbeitsplätze durch die heutige Entscheidung gefährdet sind“, mahnt DRV-Präsident Jürgen Büchy. „Deutsche Fluggesellschaften brauchen Abflüge und Landungen zu den Tagesrandzeiten und in der Nacht, um im internationalen Wettbewerb nicht benachteiligt zu sein“, fordert der Präsident des Branchenverbandes der Touristik. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Aktuelle Meldungen

Griechenland bleibt wichtiges Reiseziel: Austausch deutscher und griechischer Tourismusverantwortlicher

Zum Gedankenaustausch zu Gast beim DRV: Eine Delegation griechischer Tourismusvertreter unter Leitung des Gouverneurs der Region der Südägäischen Inseln, Ioannis Maxairidis, traf sich vergangene Woche mit dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen ReiseVerbandes (DRV) Hans-Gustav Koch in der Berliner Verbandsgeschäftsstelle. Im Fokus der Gespräche standen die Fragen, wie das Reiseaufkommen deutscher Urlauber nach Griechenland wiederbelebt und das durch Medienberichte verursachte negative Image wieder verbessert werden kann. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

ANZEIGE

Ideale Plattform für den Austausch: Treffen der Jungen Führungskräfte im DRV in München

Der Kreis der Jungen Führungskräfte im Deutschen ReiseVerband (DRV) hat seine regelmäßigen Treffen erneut mit großem Zuspruch fortgesetzt. Das jüngste Treffen fand am vergangenen Wochenende beim Reiseveranstalter FTI in München statt und war mit fast 30 Teilnehmern sehr gut besucht. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Ausschreibung: DRV plant Überarbeitung seines Internetauftritts

Der Deutsche ReiseVerband (DRV) bereitet eine komplette Überarbeitung seines Internetauftritts unter www.drv.de vor. Derzeit startet die Ausschreibung zur Erstellung des Pflichtenheftes mit den Anforderungen an die Website und der Definition der zu erreichenden Ziele. Auf Grundlage des erstellten Pflichtenheftes wird voraussichtlich im September 2012 die Umsetzung des Internetauftritts ausgeschrieben. Interessierte Agenturen sind herzlich eingeladen, sich jetzt an der Ausschreibung zur Erstellung des Pflichtenheftes zu beteiligen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Neu im Verband: Der DRV begrüßt Greenbox S.A. / Casapilot

Greenbox S.A. / Casapilot ist neues assoziiertes Mitglied (Säule E) im Deutschen ReiseVerband (DRV). Nähere Einzelheiten zum Betreiber der Onlineplattform Casapilot.com sowie eine Übersicht über die kürzlich dem Branchenverband beigetretenen Mitglieder finden Sie unter www.drv.de in der Rubrik Mitgliedschaft, im Bereich Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterNeue DRV-Mitglieder.

Termine & Fortbildungsangebote

Professionell auf Krisenfälle reagieren: DRV bietet Grundlagen- und Praxisseminar mit Workshop

Gut vorbereitet für den Ernstfall: Der Deutsche ReiseVerband (DRV) bietet Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Touristikunternehmen spezielle Krisenmanagement-Seminare. Das Basisseminar „Erfolgreiches Krisenmanagement“ findet am 23. April 2012 in Berlin statt; das gleichnamige Praxisseminar am 11. Mai 2012 in Frankfurt am Main. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

ANZEIGE

Aus den Fachbereichen

DRV warnt vor irreführendem Angebot: Verwechslungsgefahr bei Ausstellerverzeichnis

Der DRV warnt dringend davor, eine Zahlung an die „Office Markt 24 GmbH“ zu leisten. Das Schreiben, das sich auch an touristische Firmen richtet, sieht auf den ersten Blick aus wie eine Rechnung. Die Zahlung soll – so die Allgemeinen Geschäftsbedingungen – zu einem verbindlichen Vertrag führen. Der Rat der DRV-Rechtsabteilung: Überprüfen Sie vor Zahlung oder Unterschrift sorgfältig den Absender und das Kleingedruckte!

Flugsicherheit: EU-Kommission aktualisiert schwarze Liste verbotener Fluggesellschaften

Die Europäische Kommission hat am Dienstag, 3. April 2012, die 19. Aktualisierung der europäischen Liste vorgenommen, in der Fluggesellschaften aufgeführt sind, für die aus Sicherheitsgründen ein Flugverbot oder Betriebsbeschränkungen in der Europäischen Union (EU) gelten. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

B2B-Restaurationsleistungen: Doppelbesteuerung korrigieren

Seit Mitte 1998 sind touristische Paketer und Reiseveranstalter im B2B-Segment in Deutschland beim Einkauf von Restaurationsleistungen, d. h. Verpflegungsleistungen, im Rahmen von Hotelbuchungen im Ausland de facto von einer Doppelbesteuerung betroffen. Obwohl der Bundesfinanzhof (BFH) bereits 2009 die doppelte Besteuerung für unzulässig erklärt hat, weigert sich das Bundesfinanzministerium (BMF) bis heute, diesem Urteil zu folgen. Die Leidtragenden sind die Veranstalter, die seit Jahren überhöhte Umsatzsteuern abführen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

DRV-Ausschuss X-Veranstalter: Achim Schneider neuer stellvertretender Vorsitzender

Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses Dynamisch produzierende Veranstalter im Deutschen ReiseVerband (DRV) ist auf der jüngsten Ausschusssitzung Achim Schneider gewählt worden. Der Geschäftsführer des virtuellen Reiseveranstalters Vtours, den er 2004 mitgegründet hat, übernimmt das Amt von Marita Rohlfing, die durch ihren Wechsel des Arbeitgebers zum Ende des vergangenen Jahres aus dem Gremium ausgeschieden war. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Das Rechtsurteil: Ansprüche des Reiseveranstalters gegen Airline bei Flugverspätung

Aufgrund einer Abflugverspätung verpassen die Kunden einer Reiseveranstalterin ihren Anschlussflug, wobei es zudem noch zu einer teilweise verspäteten Gepäckauslieferung kommt. Die Kunden nehmen die Reiseveranstalterin auf Reisepreisminderung und Schadenersatz in Anspruch. Die Reiseveranstalterin macht diese und eigene Schadenersatzansprüche auf der Grundlage eines Gruppenbeförderungsvertrages mit der Fluggesellschaft gegen diese geltend. Zu Recht, wie das Oberlandesgericht Frankfurt festgestellt hat. Urteil vom 15. November 2011. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr