DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

DRV-Jahrestagung 2008 in Budapest: Hotelbuchung jetzt noch zu Sonderkonditionen

Das Programm der diesjährigen DRV-Jahrestagung vom 13. bis 15. November wartet mit zahlreichen Highlights auf – nicht minder spektakulär sind die Übernachtungsmöglichkeiten in Budapest. Tagungsteilnehmer sollten sich aber mit der Anmeldung beeilen, denn die Kapazitäten in den hervorragenden Hotels werden knapp. Noch verfügbar sind Zimmer in den 4-Sterne Hotels Danubius Hotel Flamenco, Hotel Budapest und Mercure Budapest Buda, das einen einmaligen Ausblick auf den königlichen Palast bietet. Und das alles zu Top-Konditionen! Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Aktuelle Meldungen

DRV warnt Reiseunternehmen vor neuem Online-Betrug

Der Deutsche ReiseVerband (DRV) warnt vor neuen Betrugsversuchen von Kriminellen im Internet. Da gerade auch viele Reisebüros das unter Google AdWords bekannte Werbeangebot des Suchmaschinenbetreibers nutzen, sollten Anzeigenkunden derzeit besonders vorsichtig mit vermeintlichen E-Mails von Google umgehen. Viele Internetnutzer bekommen derzeit verdächtige E-Mails, die dem Anschein nach von AdWords versendet werden und zur Aktualisierung der Zahlungsinformationen, der Adresse, der Bankverbindungen oder zum Akzeptieren neuer AGB auffordern. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

ANZEIGE

Der richtige Mix für die Reisekasse: DRV rät zur Mitnahme von verschiedenen Zahlungsmitteln

Welche Zahlungsmittel nehmen Reisende am besten mit in ihren Urlaub? Der richtige Mix macht's: Bei der Zusammenstellung der Reisekasse rät der Deutsche ReiseVerband (DRV) zu einer Mischung von Barmitteln, Karten und Reiseschecks. „Es ist nicht ratsam, sich ausschließlich auf ein Zahlungsmittel zu verlassen", betont DRV-Präsident Klaus Laepple. „Wer auf der sicheren Seite sein will, sollte sowohl Bargeld, Kredit- oder EC-Karten und gegebenenfalls Reiseschecks dabei haben. Dann können die Reisenden ihren Urlaub unbeschwert genießen." Der Tipp des Deutschen ReiseVerbands: In zahlreichen Reisebüros gibt es bei der Urlaubsbuchung auch gleich die Reiseschecks mit zu kaufen oder zu bestellen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Der DRV-Terminkalender: Die wichtigsten Veranstaltungen im Herbst

Die Branchentermine auf einen Blick: Jahrestagungen, Katalogvorstellungen, Kongresse, Gremien- und Ausschusssitzungen oder Konferenzen im Tourismus - im Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterDRV-Terminkalender erhalten Sie den Überblick. Die Übersicht ist ideal zur besseren Plaung und Koordinierung von Veranstaltungen in der Reisebranche.

Haben Sie eine Veranstaltung geplant? Dann tragen Sie Ihren Termin Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterhier auf dieser Seite des DRV-Portals online in den DRV-Branchenkalender ein, oder senden Sie eine E-Mail an Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailpresse​[at]​drv.de. Im DRV-Branchenkalender sind alle wichtigen Termine der Tourismusbranche verzeichnet. Planen Sie eine Veranstaltung, so können Sie Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterhier erfahren, welche Termine noch verfügbar sind.

ANZEIGE

Neu im Verband: Der DRV begrüßt die britische Fluggesellschaft Flybe

Die britische Low-Cost-Fluggesellschaft Flybe ist neues assoziiertes Mitglied (Säule E) im Deutschen ReiseVerband (DRV). Nähere Einzelheiten zu Flybe sowie eine Übersicht über die kürzlich beigetretenen Mitglieder finden Sie unter www.drv.de in der Rubrik Marktplatz, im Bereich Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterNeue DRV-Mitglieder.

Aus den Fachbereichen

Mittelstand wehrt sich gegen Banken: Kreditinstitute gefährden den Reisevertrieb in Deutschland

Die Vertreter des mittelständischen Reisevertriebs im Vorstand des Deutschen ReiseVerbands (DRV) kämpfen entschlossen gegen eine inzwischen weit reichende Praxis zahlreicher Banken und Kreditkartenanbieter, die dem Reisevertrieb seine Geschäftsgrundlage entzieht: Zahlreiche Kreditinstitute versprechen ihren Privatkunden einen Preisnachlass, wenn diese ihre Urlaubsreisen bei der Hausbank buchen. Doch mit dieser Praxis schädigen Banken mittelfristig ihre eigenen Geschäftskunden – nämlich die Reisebüros in Deutschland, sagt Angelika Hummel. Das im Deutschen ReiseVerband (DRV) für die Interessen der mittelständischen Reisebüros zuständige Vorstandsmitglied ist nicht mehr bereit, diese geschäftsschädigenden Praktiken hinzunehmen. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Alitalia: Nähere Infos zur Insolvenz und BSP-Abwicklung

Die italienische Fluggesllschaft Alitalia hat im Rahmen ihres Umstrukturierungs- und Sanierungsprogramms am 29. August 2008 bei den staatlichen Stellen Insolvenz beantragt. Am Mittwoch, den 3. September bestätigte Alitalia, dass der kommissarische Verwalter des Unternehmens einen Vertrag mit dem internationalen Dachverband der Fluggesellschaften IATA geschlossen hat. Aus diesem Vertrag geht hervor, dass die BSP- und CASS-Abwicklung nach wie vor für Alitalia bestehen bleibt. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Sommerurlaub 2008: Reisen werden langfristiger gebucht

Immer mehr Deutsche planen ihren Urlaub langfristig. Das belegen jüngste Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Fast 46 Prozent der Urlaubsreisen (2007: 44 Prozent), die die Deutschen im Sommer 2008 unternahmen, wurden bereits mindestens sechs Monate vor Reisebeginn gebucht. Der Lastminute-Anteil an den Buchungen für die Sommersaison sank gleichzeitig von 17,6 auf 15,8 Prozent. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr

Das Rechtsurteil: Platzierung von Reisehinweisen in Prospekten

Der Kunde bucht eine Reise. In dem Prospekt findet sich zu der Reise ein Hinweis, dass weitere Informationen in einem Infoteil des Prospekts zu finden sind. Dort behält sich der Reiseveranstalter vor, dass es zu einer Zwischenübernachtung sowohl auf der Hin- als auch auf der Rückreise kommen kann. Dies geschieht auch im Falle des Kunden. Das Landgericht Frankfurt am Main hat entschieden, dass der Hinweis an der falschen Stelle erfolgte. Urteil vom 25. Oktober 2007. Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenstermehr