DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Kostenfrei bestellen:

Kontakt und kostenlose Bestellung des DRV-Politikbriefes unterOpens window for sending emailpresse[at]drv.de

DRV-Politikbrief Ausgabe Sommer 2018

 

 

 

 

Download

Den gesamten Politikbrief erhalten
Sie hier im pdf-Format zum Download.

DRV-Politikthemen 4-2017 (Ausgabe Winter)

 

 

 

 


Initiates file downloadDownload

Den gesamten Politikbrief erhalten
Sie hier im pdf-Format zum Download.

 

Steigende Touristenzahlen: Wachstum besser gestalten
Europäische Länder sind als Reiseziele beliebt wie nie. Die wachsenden Touristenzahlen an einzelnen Hotspots wie Amsterdam, Barcelona oder Venedig werden von der heimischen Bevölkerung jedoch mitunter kritisch gesehen. Was sind die Ursachen – und wie kann gegengesteuert werden? Zum Artikel

Steuerpolitik: Tourismus fair behandeln
Wirtschaft und Unternehmen tragen mit ihren Steuerleistungen erheblich dazu bei, dass Bund, Länder und Kommunen ihren vielfältigen Aufgaben nachkommen können. Um dies auch weiterhin abzusichern, ist eine faire Steuer- und Abgabenpolitik zwingend erforderlich. Die kommende Bundesregierung sollte drei Themen besonders beachten. Zum Artikel

Gastbeitrag: Branche steht zu ihrer Klimaschutz-Verantwortung
Anfang Dezember 2017 hat der DRV eine umfangreiche Broschüre rund um Klimaschutz-Initiativen der Reisebranche veröffentlicht. In einem Gastbeitrag skizziert Prof. Dr. Harald Zeiss Anlass, Zielsetzung und weitere Schritte. Zum Artikel

Sammelklagen: Im deutschen Rechtssystem überflüssig
Die Reisebranche nimmt den Verbraucherschutz sehr ernst. Mit Erfolg: Die große Mehrheit der Verbraucher sieht ihre Interessen bei Reisen gut geschützt. Umso kritischer ist der Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums zur Musterfeststellungsklage vom Sommer 2017 zu bewerten, der Sammelklagen ermöglichen will. Zum Artikel

Blick nach: Tunesien
Politiker aller Couleur wollen Nordafrika aus sicherheits- und entwicklungspolitischen Motiven stabilisieren. Tunesien gilt dabei in besonderer Weise als Hoffnungsprojekt, wie auch Bundeskanzlerin Merkel erklärte. Nun komme es darauf an, die wirtschaftliche Entwicklung zu forcieren – die Tourismuswirtschaft spielt dabei eine wesentliche Rolle. Zum Artikel

Kurz gefasst

  • Kreuzfahrten: Deutschlands Häfen bauen Infrastruktur aus
  • Barrierefreiheit: Auf Machbarkeit achten
  • Visavergabe: Reisen erleichtern - gerade jetzt!

Zum Artikel

DRV-Politikthemen 3-2017 (Ausgabe Herbst)

 

 

 

 

 


Initiates file downloadDownload

Den gesamten Politikbrief erhalten
Sie hier im pdf-Format zum Download.

 

Tourismuspolitik: Komplexe Themen gemeinsam voranbringen
Erholung, Mobilität, Völkerverständigung – Tourismus hat viele positive Effekte. Zugleich ist die Reisebranche ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und bietet Millionen Arbeitsplätze. Zu oft spielen tourismuspolitische Belange jedoch nur eine untergeordnete Rolle. Das muss sich nun ändern – drei Handlungsfelder sind dabei von besonderer Bedeutung: Steuergerechtigkeit, Tourismus als wirtschaftlicher Stabilisator und attraktive Rahmenbedingungen für die Arbeitsplätze. Initiates file downloadZum Artikel

Urlaubssteuer: Aufpreis für Reisende, Bürokratie für Unternehmen
Urlaub ist bereits heute in der Regel die größte Investition, die Familien im Jahresverlauf tätigen. Dazu tragen Abgaben wie beispielsweise die Luftverkehr- oder die Bettensteuer wesentlich bei. Und von der Öffentlichkeit praktisch unbemerkt wollen findige Finanzämter angemietete Hotelzimmer der Gewerbesteuer unterwerfen – diese Urlaubssteuer treibt die Preise weiter in die Höhe.Initiates file downloadZum Artikel

Global Monitoring System: Krisen-Radar für die Reisebranche
Sicherheit ist ein Kernanliegen der Reisebranche. Dazu gehört auch ein effektives Informations- und Krisenmanagement – wichtigen Input liefert das gemeinsam mit dem IT-Unternehmen A3M entwickelte Global Monitoring System. Initiates file downloadZum Artikel

Kreuzfahrten: Auch Reiseziele sollen weiter zu den Gewinnern zählen
Der Kreuzfahrtsektor boomt. Die angelaufenen Häfen und Küstenregionen profitieren davon erheblich. Gleichwohl diskutieren besonders beliebte Destinationen, inwieweit zusätzlich die Anzahl Kreuzfahrtreisender sie überfordern könnte. Die Reisebranche nimmt diese Sorgen ernst und setzt sich für Lösungsoptionen ein. Initiates file downloadZum Artikel

Blick nach: Sri Lanka
Seit Ende des Bürgerkriegs vor rund acht Jahren avanciert Sri Lanka wieder zu einer der beliebtesten Fernreisedestinationen – auch für deutsche Urlauber, deren Anzahl seit Längerem fast jedes Jahr um rund 20 Prozent auf nun über 130.000 gestiegen ist. Das Beispiel Sri Lanka zeigt, welche Rolle der Tourismus bei Wiederaufbau und wirtschaftlicher Erholung einer Region spielt. Initiates file downloadZum Artikel

Kurz gefasst

  • Pauschalreiserichtlinie: Praxis-Anwendung hat begonnen
  • Auf den Punkt gebracht: DRV-Kurzvideos im Internet

Profile in Politik und Praxis

  • Gloria Guevara Manzo: Neue Präsidentin des WTTC

Initiates file downloadZum Artikel

DRV-Politikthemen 2-2017 (Ausgabe Sommer)

 

 

 

 

 


Initiates file downloadDownload

Den gesamten Politikbrief erhalten
Sie hier im pdf-Format zum Download.

 

Reisesicherheit: Interview mit Botschafter Markus Potzel
In den kommenden Wochen starten wieder Millionen Deutsche in ihren vorausgebuchten Urlaub. Das Thema Sicherheit spielt dabei eine wichtigere Rolle denn je. Wesentliche Fragen zum politischen Krisenmanagement und der Zusammenarbeit mit dem DRV beantwortet Botschafter Markus Potzel, der Krisenbeauftragte des Auswärtigen Amtes.Initiates file downloadZum Artikel

Kundenservice: Betrieb von Callcentern sicherstellen
Callcenter sind wesentlicher Bestandteil des Service-Angebots der Reisebranche. Seit einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Ende 2014 droht jedoch ein Arbeitsverbot an Sonn- und Feiertagen. Entsprechend wichtig ist es, nötige Reformen im Arbeitsrecht nach der Bundestagswahl entschieden voranzutreiben.Initiates file downloadZum Artikel

EU-Pauschalreiserichtlinie: Neue Regeln sorgen für mehr Transparenz
Der Deutsche Bundestag hat mit dem Reiserechtsänderungsgesetz die Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie offiziell verabschiedet. Der DRV fragte Prof. Dr. Ansgar Staudinger von der Universität Bielefeld nach seiner Einschätzung zu den neuen Regelungen.Initiates file downloadZum Artikel

Zukunft Digitalisierung: DRV vernetzt, informiert und diskutiert
Neben Aspekten zur richtigen Kundenansprache und Produktentwicklung wirft die Digitalisierung zunehmend Fragen zu Gesetzgebung und Regulierung in der Reisebranche auf – mehr denn je will der DRV gemeinsam mit seinen Mitgliedern Antworten darauf erarbeiten.Initiates file downloadZum Artikel

Entwicklungspolitik: Gemeinsame Initiative von Reisebranche und Bundesregierung
Politische Entwicklungszusammenarbeit (EZ) ist weit mehr als nur finanzielle Unterstützung. Ziel ist vielmehr der Aufbau stabiler Strukturen in Wirtschaft und Gesellschaft. Hier setzen der DRV und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) nun gemeinsam an: Über das sogenannte EZ-Scout-Programm sollen entwicklungspolitische Potenziale im Tourismus gehoben werden.Initiates file downloadZum Artikel

Blick nach: Bulgarien
Bulgarien hat im europäischen Vergleich die niedrigste Wirtschaftsleistung pro Kopf. Doch das Land erlebt derzeit leichten Aufschwung, die Wirtschaft gewinnt zunehmend an Fahrt. Wesentlicher Treiber dieser Entwicklung ist der Tourismus. Für den Sommer 2017 haben deutlich mehr Deutsche ihren Urlaub dorthin geplant. Wichtigstes Zielgebiet ist dabei die Schwarzmeerküste mit dem Goldstrand. Initiates file downloadZum Artikel

Kurz gefasst

  • Geschäftsreisen: Organisation durch Reisebüros reduziert Stress
  • Bundesregierung: Luftverkehrskonzept vorgestellt

Profile in Politik und Praxis

  • UNWTO: Zurab Pololikashvili neuer Generalsekretär

Initiates file downloadZum Artikel

DRV-Politikthemen 1-2017 (Ausgabe Frühjahr)

 

 

 

 

 


Initiates file downloadDownload

Den gesamten Politikbrief erhalten
Sie hier im pdf-Format zum Download.

 

Pauschalreiserichtlinie: Das Geschäft kann weitergehen
Immer wieder werden europäische Gesetzgebungsprozesse – insbesondere von Verbändeseite – kritisiert. Zu praxisfern, zu bürokratisch, zu teuer lauten die Vorwürfe. Und auch der Weg zur neuen Pauschalreiserichtlinie war hart und steinig. Angesichts des erzielten Ergebnisses kann die Reisebranche allerdings nun aufatmen. Initiates file downloadZum Artikel

Versicherungsschutz auf Reisen: Angebot weiterhin gewährleisten
Reiseversicherungen sind für die deutschen Privat- und Geschäftsreisenden wichtiger
Bestandteil einer sorgenfreien Reiseplanung. Dabei vertrauen sie in erster Linie der Beratungsqualität der Reisebüros, die die weitaus meisten Policen vermitteln. Dieses wichtige Angebot gilt es, bei der Umsetzung der europäischen Versicherungsvermittlerrichtlinie sicherzustellen – die Bundesregierung ist auf einem guten Weg. Initiates file downloadZum Artikel

Gesundheitstourismus: Erholung und Therapie zusammenführen
Vom Fitnessarmband bis zum Personal Trainer – Gesundheit ist ein Megatrend. Das gilt auch für den Tourismus: Jeder dritte Urlauber nutzt Reisen, um etwas für die Gesundheit zu tun. Entsprechend wächst die Nachfrage an spezifischen Gesundheitsreiseformaten. Die Reisebranche liefert entsprechende Angebote und gewährleistet Qualität und Verbraucherschutz auf diesem sensiblen Feld. Initiates file downloadZum Artikel

Passagierdaten: Praxistauglichkeit wahren
Die sogenannte PNR-Richtlinie soll es den EU-Mitgliedstaaten ermöglichen, im Zuge der
Terrorabwehr Fluggastdaten zu erheben und auszuwerten. Die Reiseindustrie unterstützt die
Zielsetzung, die Sicherheit für Flugreisende zu erhöhen, setzt sich zugleich aber für praxistaugliche Lösungen ein. Derzeit setzt die Bundesregierung das Vorhaben in nationales Recht um. Wesentliche Verschärfungen für Buchungsstellen wie Reisebüros sind nach aktuellem Stand abgewendet worden. Initiates file downloadZum Artikel

Blick nach: Botswana
Wie kaum eine zweite Wirtschaftsbranche treibt der Tourismus in Schwellen- und Entwicklungsländern Wachstum und Wohlstand voran. Für den langfristigen Erfolg ist unverzichtbar, dass die Reiseformate möglichst nachhaltig ausgestaltet werden – ein Positivbeispiel ist Botswana. Initiates file downloadZum Artikel

Kurz gefasst

  • Tourismuswirtschaft: Vielfältig und leistungsstark
  • ETIAS: Planungen nehmen Form an
  • Anja Karliczek: Neue Parlamentarische Geschäftsführerin

Initiates file downloadZum Artikel

DRV-Politikthemen 4-2016 (Ausgabe Winter)

 

 

 

 

 


Initiates file downloadDownload

Den gesamten Politikbrief erhalten
Sie hier im pdf-Format zum Download.

Reisemarkt: Politik sollte auf den digitalen Wandel eingehen
Aktuelle Branchenzahlen belegen: In den vergangenen Jahren haben professionelle Reiseunternehmen ihre Marktanteile ausgebaut. Gleichwohl steht die Reisebranche vor großen Herausforderungen – insbesondere angesichts des digitalen Wandels. Die Bundesregierung sollte für fairen Wettbewerb zwischen den unterschiedlichen Kanälen und Vertriebsformen sorgen und den Geschäftsbetrieb langfristig sichern. Initiates file downloadZum Artikel

EcoTrophea: 30 Jahre DRV-Nachhaltigkeitspreis
Seit 1987 prämiert der DRV mit der Auszeichnung Initiativen, die sich um nachhaltigen Tourismus verdient machen. Die Preisträger reichen von Hotels und Reiseveranstaltern über Städtebünde bis hin zu Forschungsprojekten. Sie belegen, wie fest das Thema in der Reisebranche verankert ist – und fungieren zugleich als Vorbilder mit internationaler Ausstrahlung. Initiates file downloadZum Artikel

Luftverkehrskonzept: Bundesregierung ist gefragt
In den kommenden Wochen will die Bundesregierung ihr lang erwartetes Luftverkehrskonzept verabschieden. Aus Sicht des DRV kommt es insbesondere auf eine wettbewerbsfähige Infrastrukturentwicklung der deutschen Verkehrsflughäfen, Steuergerechtigkeit im EU-weiten Vergleich sowie eine faire Ausgestaltung der Fluggastrechte-Verordnung an. Initiates file downloadZum Artikel

Kreuzfahrten: Sinkende Emissionen trotz Passagierzuwachs
1,81 Millionen deutsche Reisende brachen 2015 zu einer Hochsee-Kreuzfahrt auf. Mit einem
Plus von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreichte der Sektor damit ein neues Allzeithoch. Das Wachstum ist Ansporn für die Branche, den Einsatz moderner Umwelttechnologien zu forcieren. Die Investitionen lohnen sich allerdings nur dann, wenn in den Häfen auch die nötige Infrastruktur zur Verfügung steht. Die Politik muss handeln. Initiates file downloadZum Artikel

Blick nach: Großbritannien
Spätestens im März 2017 sollen die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der EU beginnen. Schon jetzt ist absehbar, dass der Brexit weitreichende Folgen für die britische Wirtschaft haben wird. Das gilt auch für den Tourismus: Der Sektor kann zwar kurzfristig von einem niedrigeren Pfund-Kurs profitieren, längerfristig droht jedoch Rechtsunsicherheit für Verbraucher, Arbeitskräfte und ausländische Investoren. Initiates file downloadZum Artikel

Kurz gefasst / Profile in Politik und Praxis

  • DRV-Jahrestagung: Neuer Vorstand gewählt
  • Pauschalreiserichtlinie: Kunden profitieren vom Kabinettsbeschluss

Initiates file downloadZum Artikel

DRV-Politikthemen 3-2016 (Spezial)

 

 

 

 

 


Initiates file downloadDownload

Den gesamten Politikbrief erhalten
Sie hier im pdf-Format zum Download.

Pauschalreiserichtlinie: Gesetzentwurf scheitert im Praxis-Check
Die Vermittlung von mehreren Reiseleistungen wie Flügen oder Hotelübernachtungen gehört zum Kerngeschäft der Reisebüros. Jetzt steht das Geschäftsmodell allerdings infrage: Im Zuge der Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie in deutsches Recht droht den Unternehmen unverhältnismäßiger bürokratischer Mehraufwand, der sie finanziell und logistisch überfordern würde. Initiates file downloadZum Artikel

Nationaler Gestaltungsspielraum: Reiseunternehmen nicht benachteiligen
Die EU-Mitgliedstaaten haben einen Gestaltungsspielraum, wenn sie Richtlinien in nationales Recht übertragen. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass nationale Besonderheiten in einem bestimmten Umfang berücksichtigt werden können. Das Bundesjustizministerium hat bei der Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie von diesem Recht Gebrauch gemacht – allerdings bislang zulasten der Reisebranche. Initiates file downloadZum Artikel

Interview: „Es droht ein Bürokratie-Monster sondergleichen“
Drei Fragen zur Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie an Ralf Hieke, DRV-Vizepräsident und Reisebüro-Inhaber. Initiates file downloadZum Artikel

Reisemarkt: Deutsches Modell erhalten
Der deutsche Reisemarkt ist geprägt von einer Mischung aus kleinen und mittleren Unternehmen sowie großen Tourismuskonzernen. Die Unternehmen garantieren ein Höchstmaß an Verbraucherschutz und Qualität – von der fachkundigen Beratung bis zum Krisenmanagement. Entsprechend wichtig sind die passenden Rahmenbedingungen für die Branche. Initiates file downloadZum Artikel

DRV-Politikthemen 2-2016 (Ausgabe Sommer)

 

 

 

 

 


Download

Den gesamten Politikbrief erhalten
Sie hier im pdf-Format zum Download.

Gewerbesteuer: Gesetz präzisieren und Fehlinterpretation ausräumen
Die Grauzone im Gewerbesteuerrecht wird von den Finanzverwaltungen der Bundesländer genutzt, um die Reisebranche mit hohen Mehrkosten zu belasten – ein Schritt, de vom Gesetzgeber erklärtermaßen zu keinem Zeitpunkt intendiert war. Beitrag von Norbert Fiebig, Präsident des DRV.  Zum Artikel

Pauschalreiserichtlinie: Praxisferne Regelungen nachbessern
Seit Mitte Juni liegt der Referentenentwurf zur Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie vor. Das wesentliche Ziel des DRV wurde erreicht: Reisebüros können auch weiterhin Einzelleistungen verkaufen. Allerdings müssen sie absurden Aufwand betreiben, um nicht in die Veranstalterhaftung zu geraten. Zum Artikel

Kreuzfahrten: Boom stärkt deutsche Wirtschaft
Mit über zwei Millionen starten 2016 mehr deutsche Urlauber als je zuvor zu einer Kreuzfahrt – ein neuer Rekord. Davon profitieren neben den Reiseunternehmen auch zahlreiche andere Branchen. Die Politik kann den Aufschwung unterstützen. Zum Artikel

Tourismus: Vielfalt und Offenheit als Wirtschaftsfaktor
Die Reiseunternehmen bieten verschiedensten Kundengruppen spezielle Angebote. Dazu zählen auch Reiseformate, die sich in besonderer Weise an Schwule und Lesben richten. Das Segment umfasst nach Angaben der UNWTO ein Volumen von jährlich 100 Milliarden Euro und ist damit für viele Regionen weltweit ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. Zum Artikel

Blick nach: Italien
Italien ist traditionell eines der beliebtesten Reiseländer der Deutschen und das Mittelmeerland profitiert derzeit von der Verlagerung der europäischen Reiseströme. Die Entwicklung gibt der Regierung Rückenwind, um dringend benötigte Reformen im Tourismussektor umzusetzen. Zum Artikel

Kurz gefast / Profile in Politik und Praxis

  • Menschenrechte: DRV engagiert sich im „Roundtable Human Rights in Tourism“
  • Krisenkommunikation: DRV startet neue Initiative
  • UNWTO-Generalsekretär Taleb Rifai

Zum Artikel

DRV-Politikthemen 1-2016 (Ausgabe Frühjahr)

 

 

 

 

 


Initiates file downloadDownload

Den gesamten Politikbrief erhalten
Sie hier im pdf-Format zum Download.

Reisesicherheit: DRV übernimmt die Schnittstelle zwischen Regierung und Unternehmen
Reisen verbindet und fördert den internationalen Austausch. Davon lassen sich die Deutschen auch vor dem Hintergrund potenzieller Terrorgefahren oder politischen Krisen nicht abbringen. Entsprechend wichtig ist ein gut aufgestelltes Krisen- und Sicherheitsmanagement durch die Reisebranche. Dabei übernimmt der DRV eine zentrale Rolle. Initiates file downloadZum Artikel

Organisierte Reisen: Auch im digitalen Zeitalter erfolgreich
Die Digitalisierung ist und bleibt ein Megatrend im Tourismus. Neue Kundenbedürfnisse und
Geschäftsmodelle fordern die Branche heraus. Die Unternehmen stellen sich auf den Wandel ein, geraten jedoch immer wieder in einen ungleichen Wettbewerb mit Konkurrenten aus der Digitalwirtschaft. Die Politik muss reagieren. Initiates file downloadZum Artikel

Landtagswahlen: Parteien antworten dem DRV
Vom Nachtflugverbot bis zur Ausbildungsförderung bestimmen die Bundesländer die Tourismuspolitik entscheidend mit. Entsprechend wichtig sind die anstehenden Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt für die Reisebranche. Im Vorfeld hat der DRV Wahlprüfsteine an die Parteien versendet und einige Antworten erhalten. Initiates file downloadZum Artikel

Sonntagsarbeit: Callcenter-Betrieb weiter ermöglichen
Um einen reibungslosen Reiseablauf zu gewährleisten, müssen Veranstalter für ihre Kundenrund um die Uhr erreichbar sein – und das nicht nur in Krisenfällen, sondern zum Beispiel auch bei Fragen zu Umbuchungen. Doch nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts drohen dem Callcenter-Angebot im Tourismus erhebliche Einschnitte. Wirtschaft und Länder fordern die Bundesregierung auf, das Arbeitszeitrecht schnellstmöglich anzupassen, um die wichtige Dienstleistung weiterzuerhalten. Initiates file downloadZum Artikel

Kinderschutz: Aufklärungskampagne international verankert
Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden jährlich zwei Millionen Kinder Opfer von kommerzieller sexueller Ausbeutung – viele davon in beliebten Urlaubsländern. Reisebranche, NGOs und Politik kämpfen seit Jahren für eine effektive Strafverfolgung. Zu den Maßnahmen zählt auch die erfolgreiche Aufklärungskampagne „Don’t look away“, mit der mittlerweile sieben europäische Länder auf das Thema aufmerksam machen.Initiates file download Zum Artikel

Blick in die: USA
Die Vereinigten Staaten sind seit jeher ein Tourismus-Schwergewicht: Mit rund 75 Millionen
internationalen Besuchern pro Jahr rangieren sie weltweit auf Platz zwei hinter Frankreich.
Für die Deutschen sind sie das beliebteste Fernreiseziel. Dabei vollzieht die US-Regierung
seit dem 11. September 2001 einen permanenten Drahtseilakt – ihre Luftverkehrs- und Visapolitik soll die nationale Sicherheit gewährleisten, ohne Touristen abzuschrecken. Jüngstes Beispiel ist die Verschärfung des Visa-Waiver-Programms.Initiates file download Zum Artikel

Kurz gefasst/ Profile in Politik und Praxis

•    Gewerbesteuerliche Hinzurechnung: Finanzgericht fällt Zwischenurteil
•    BMWi-Tourismusbeirat: AG Outgoingtourismus übergibt Forderungskatalog
•    Türkischer Tourismusminister Mahir Ünal

Initiates file downloadZum Artikel

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Ellen Madeker
Pressesprecherin
T +4930 2840657
Madeker​[at]​drv.de