DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Pauschalreiserichtlinie: DRV-Umfrage zeigt Brisanz der Folgen

Am Dienstag, den 23. August 2016 findet im Bundesjustizministerium (BMJV) die Verbändeanhörung zum Referentenentwurf der Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie in deutsches Recht statt. Der Deutsche ReiseVerband (DRV) wird dabei nochmals auf die gravierenden Auswirkungen des aktuellen Vorschlags auf die praktische Arbeit der Reisebüros hinweisen. Neben dem Verkauf von Komplettpaketen (Pauschalreisen) zählt der Verkauf von kombinierten Reiseleistungen zum Kerngeschäft der Reisebüros. Der DRV hat seine Mitglieder befragt, welchen Anteil der Verkauf von verschiedenen Reiseleistungen unterschiedlicher Anbietern auf ihr Geschäft hat. Rund 700 Reisebüros haben an der Umfrage im Juli teilgenommen.

Das Ergebnis: Bei 40 Prozent der Reisebüros macht der Verkauf von kombinierten Reiseleistungen mehr als die Hälfte des Geschäfts aus (Grafik 1). Das zeigt die Brisanz der möglichen Auswirkungen der neuen EU-Pauschalreiserichtlinie auf das künftige Geschäft der Reisemittler:

  • Knapp 90 Prozent der 700 Vertriebsexperten, die sich an der Umfrage beteiligt haben, gehen davon aus, dass die neue Regelung mit Blick auf den Verkauf unterschiedlicher Reiseleistungen ihr Reisebürogeschäft beeinflussen wird. (Grafik 2)
  • 92 Prozent der Umfrage-Teilnehmer fürchten den zusätzlichen bürokratischen Aufwand, den sie bewältigen müssen, um beim Verkauf von Reiseleistungen nicht in die Veranstalterhaftung zu geraten. (Grafik 3)
  • Fast 90 Prozent der Befragten glauben nicht oder kaum, dass die Kunden Verständnis für die veränderte Buchungs- und Zahlungsweise haben werden. (Grafik 4)
  • Mehr als ein Drittel könnte sich vorstellen, dass sie auf die Zusammenstellung unterschiedlicher Reiseleistungen gemäß dem Kundenwunsch verzichten werden. (Grafik 5)
  • Mit finanziellen Einbußen durch die Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie in deutsches Recht rechnen knapp 80 Prozent auf jeden Fall. (Grafik 6)
  • 83 Prozent bewerten den Umstand, dass mit dem In-Kraft-Treten der EU-Richtlinie 2018 neben dem Veranstalter auch das Reisebüro im Krisenfall Ansprechpartner für den Kunden sein soll, als große Herausforderung beziehungsweise sind der Meinung, dass dies gar nicht zu bewältigen sein wird. (Grafik 7)
  • Mehr als 70 Prozent der Umfrage-Teilnehmer geben an, dass sie sich bislang nur wenig oder gar nicht mit der EU-Pauschalreisrichtlinie auseinandergesetzt haben. (Grafik 8)

Hintergrund:In der Zeit vom 20. Juni bis einschließlich 11. Juli hat der DRV eine Umfrage zur Umsetzung der Pauschalreiserichtlinie in deutsches Recht unter Reisebüros in Deutschland durchgeführt. Rund 700 Vertriebsexperten haben teilgenommen.