DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Bürokratisch und unnötig

Mit der so genannten A1-Bescheinigung weist ein Bürger im EU-Ausland nach, dass er sozialversichert ist. Eine EU-Verordnung schreibt vor, dass für jede Dienstreise – sei sie auch noch so kurz – diese Bescheinigung beantragt und mitgeführt werden muss. In Brüssel verdichten sich nun die Zeichen, dass diese völlig realitätsferne Regel abgeschafft werden könnte.

Schon seit fast zehn Jahren gibt es die EU-Verordnung 883/2004, die die Sozialversicherungssysteme der Mitgliedstaaten koordiniert. Demnach müssen Arbeitnehmer,
die für ihren Arbeitgeber im EU-Ausland einen Auftrag erfüllen, eine jeweils aktuelle A1-Bescheingung mit sich führen. Das wird inzwischen zunehmend kontrolliert und bei
Zuwiderhandlungen drohen zum Teil empfindlich hohe Bußgelder.

Realitätsferne Fristen
Krankenkassen haben per Gesetz drei Arbeitstage Zeit, die elektronisch beantragte Bescheinigung an den Arbeitgeber zu übermitteln. Hält man sich strikt an diese Regelung, sind spontane Dienstreisen ins Ausland nicht mehr möglich, denn die A1-Bescheinigung muss für jede Auslandsreise neu beantragt und bereits zu Beginn des Auslandsaufenthalts mitgeführt werden.

Enorme Bürokratie
Die Pflicht zur A1-Bescheinigung stellt Geschäftsreise- und Personalverantwortliche in Unternehmen vor große organisatorische und finanzielle Probleme. Zum Teil wurden
bereits interne Abläufe mit großem Aufwand angepasst und digitalisiert, um die elektronische Beantragung der Bescheinigung zu ermöglichen.

Abschaffung geplant
Nach Kritik von Unternehmer- und Arbeitgeberverbänden hat die Europäische Kommission nun endlich beschlossen, die Pflicht zur A1 wieder abzuschaffen. Das ist auch aus Sicht der Reisewirtschaft ausdrücklich zu begrüßen. Allerdings gab es im Ministerrat unterschiedliche Auffassungen dazu, weswegen das Thema zunächst vertagt
wurde. Im Mai sind Europawahlen. Wenn es bis dahin keine Einigung zwischen Ministerrat und Europäische Parlament gibt, verschiebt sich die Beschlussfassung
auf den Herbst.

Ihr Ansprechpartner

Volker Adams
Leiter Politik
T +4930 2840645
adams​[at]​drv.de

 

Ihre Ansprechpartnerin

Alexandra Wolframm
Europabeauftragte
T +4930 2840646
wolframm​[at]​drv.de