DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

DRV-Analyse: Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2006

Berlin, 8. März 2007 – Der Boom auf dem Kreuzfahrtenmarkt hält an. Auch 2006 ist der gesamte Kreuzfahrtenmarkt Deutschland weiter gewachsen. Die Veranstalter von Hochsee-Kreuzfahrten konnten ihren Umsatz um 11,2 Prozent steigern. Der Umsatz der Veranstalter von Fluss-Kreuzfahrten sank hingegen um 1,6 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter den Kreuzfahrten-Veranstaltern für die vom Deutschen ReiseVerband (DRV) erstellte Branchenanalyse „Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2006“. Michael Thamm, Vorsitzender des DRV-Ausschusses Schifffahrt, präsentierte die Ergebnisse im Rahmen der ITB Berlin 2007.

„Urlaub auf dem Kreuzfahrtschiff erfreut sich wachsender Beliebtheit“, so Michael Thamm. „Das belegen die Passagierzahlen von 2006 eindrucksvoll: Erstmals konnte die Zahl von über einer Million Kreuzfahrtpassagieren überschritten werden. Auf Hochsee-Kreuzfahrten wurden im vergangenen Jahr insgesamt 705.010 und bei Fluss-Kreuzfahrten 310.655 Passagiere begrüßt.“

Hochsee-Kreuzfahrten-Anbieter erzielten Umsatzplus von 11,2 Prozent:
Im Jahr 2006 konnten die Veranstalter von Hochsee-Kreuzfahrten in Deutschland ihren Umsatz auf 1,36 Milliarden Euro steigern. Das Ergebnis lag damit um 11,2 Prozent über dem Vorjahr. Der durchschnittliche Reisepreis für eine Hochseekreuzfahrt erhöhte sich um 0,8 Prozent und lag 2006 bei 1.928 Euro (2005: 1.913 Euro). Damit stieg der durchschnittliche Reisepreis nach vier Jahren erstmals wieder leicht an. Die geringe Steigerung ist unter anderem auf die Erhöhung der durchschnittlichen Reisedauer um 0,1 auf 9,7 Tage (2005: 9,6) zurückzuführen. Die beliebtesten Reiseziele der Kreuzfahrtenpassagiere sind – wie bereits im vergangenen Jahr – europäische Fahrtgebiete mit einem Anteil von 79 Prozent (2005: 79,2 Prozent). 21 Prozent (2005: 20,8 Prozent) der Kreuzfahrten nahmen Kurs auf Ziele in der Karibik und Übersee.

Erwartungen für 2007: Knapp 76 Prozent der befragten Unternehmen rechnen mit einem höheren Umsatz, und rund 73 Prozent erwarten eine Steigerung der Passagierzahlen. Beim Vertrieb von Hochsee-Kreuzfahrten spielen Reisebüros die entscheidende Rolle: Über 75 Prozent der Reisen werden beim Fachverkäufer gebucht und nur 4,6 Prozent über neue Medien.

Fluss-Kreuzfahrten mit leichten Rückgängen 2006: Im Jahr 2006 verzeichneten die Anbieter von Fluss-Kreuzfahrten einen Rückgang von 1,6 Prozent beim Umsatz und 4,6 Prozent bei den Passagieren. Insgesamt lag der Umsatz bei 364,4 Millionen Euro (2005: 370,4 Millionen), die Passagierzahl betrug 310.655 (2005: 325.634). Der durchschnittliche Reisepreis lag bei 1.173 Euro und damit um 36 Euro höher als im Jahr 2005. Die durchschnittliche Reisedauer betrug 7,64 Tage und war damit um etwa einen halben Tag kürzer als im Vorjahr (2005: 8,06 Tage).

Die Gründe für den Rückgang im Fluss-Kreuzfahrtenmarkt waren vielschichtig: Neben einem reduzierten Angebot auf russischen und ukrainischen Flüssen trübte das Frühjahrshochwasser die Schifffahrt auf Donau und Elbe. Wegen erhöhter Sicherheitsmaßnahmen konnten während des G-8-Gipfels in St. Petersburg keine Schiffsreisen zwischen Moskau und St. Petersburg angeboten werden. Der Karikaturenstreit beeinträchtigte das Buchungsverhalten für Nilkreuzfahrten. Zu Beginn der Buchungssaison für Fluss-Kreuzfahrten hatten die Veranstalter zudem mit der wieder auftretenden Vogelgrippe im Donaudelta zu kämpfen.

Beliebte Reiseziele der Deutschen im Fluss-Kreuzfahrtenmarkt waren die Donau, der Nil sowie Flüsse in Deutschland, Russland und Frankreich. Rund 70 Prozent mehr Passagiere entschieden sich für Fahrten auf Flüssen und Kanälen in den Niederlanden und Belgien. Die Fahrtgebiete profitierten vom deutlich erweiterten Angebot der Veranstalter. Auch die Schiffe auf den Flüssen in China und Südostasien konnten gegenüber dem Vorjahr rund 60 Prozent mehr deutsche Passagiere befördern. Hingegen verzeichneten Kreuzfahrten auf deutschen und französischen Flüssen, auf der Donau und auf dem Nil Rückgänge bei den Passagierzahlen.

Erwartungen für 2007: Für das kommende Jahr rechnen rund 41 Prozent der befragten Anbieter von Fluss-Kreuzfahrten mit einer Zunahme des Geschäfts. 27 Prozent erwarten ein gleichbleibendes Ergebnis bei Umsatz und Passagierzahlen.

Hintergrund:
Die Studie zum Kreuzfahrtenmarkt Deutschland wird seit 1993 erstellt und alljährlich während der ITB Berlin präsentiert. Verfasser der DRV-Studie „Der Kreuzfahrtenmarkt Deutschland 2006“ ist Schifffahrtsexperte Otto Schüßler. In der DRV-Studie werden die von Kreuzfahrten-Anbietern als Schiffseigner, Charterer oder General Sales Agents (GSA) erzielten Ergebnisse erfasst. Zu den Ergebnissen des Jahres 2006 wurden 14 nationale und 23 internationale Unternehmen befragt, die Hochsee-Kreuzfahrten veranstalten, sowie 22 Anbieter von Fluss-Kreuzfahrten.

Die DRV-Kreuzfahrtenmarktstudie 2006 kostet 85,- Euro inklusive Mehrwertsteuer; DRV-Mitglieder können die Studie zum Vorzugspreis von 59,- Euro inklusive Mehrwertsteuer zuzüglich Versandkosten ordern. Bestellt werden kann die Studie bei der DRV Service GmbH, Gervinusstraße 5-7, 60322 Frankfurt am Main, Fax (069) 27 39 07-33, E-Mail Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailinfo​[at]​drv-service.de.