DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Nachfrage übersteigt Kapazitäten

  • Erneuter Passagierrekord mit 1,81 Millionen im Jahr 2015
  • 2,87 Milliarden Euro Reiseumsatz
  • 15,75 Millionen Übernachtungen deutscher Passagiere auf hoher See
  • Neue Schiffe werden Wachstum 2016 weiter ankurbeln

Die Nachfrage deutscher Urlauber nach Hochsee-Kreuzfahrten ist ungebrochen. Insgesamt 1,81 Millionen Gäste reisten 2015 mit einem Kreuzfahrtschiff, was einem Wachstum von 2,3 Prozent (2014: 1,77 Millionen Gäste) entspricht. Das ist das Ergebnis der Studie „Der Hochsee-Kreuzfahrtmarkt Deutschland 2015“, die im Auftrag der CLIA Deutschland, der deutschen Niederlassung des internationalen Kreuzfahrtverbands Cruise Lines International Association (CLIA), und des Deutschen ReiseVerbandes (DRV) erstellt wurde. CLIA Deutschland und der DRV präsentierten die Ergebnisse der Studie heute auf einer gemeinsamen Pressekonferenz anlässlich der ITB in Berlin.

„Die Nachfrage deutscher Urlauber nach Hochsee-Kreuzfahrten steigt weiter. Für uns ist das eine klare Bestätigung, dass wir den richtigen Kurs eingeschlagen haben und unseren Kunden das bieten, was sie sich von einem Urlaub wünschen“, sagt Michael Ungerer, Chairman von CLIA Deutschland. „15,75 Millionen Mal haben deutsche Passagiere 2015 auf Kreuzfahrtschiffen übernachtet. Allerdings war die Nachfrage sogar noch größer als die Reedereien mit vorhandenen Kapazitäten befriedigen konnten. Daher sind wir zuversichtlich, dass die zusätzlichen Kapazitäten 2016 mit einer großen Vielfalt von innovativen Angeboten wieder für einen deutlichen Wachstumsschub bei den Passagierzahlen sorgen werden.“

„Kreuzfahrten sind im Verlauf der vergangenen 20 Jahre zu einem elementaren Bestandteil der Touristik avanciert – nicht nur in Deutschland“, betont DRV-Präsident Norbert Fiebig. „Die Branche trägt in vielen Ländern der Welt zum Wirtschaftswachstum bei. Sie schafft und sichert zudem Arbeitsplätze weltweit. In Deutschland sind sie für den Reisevertrieb ein wichtiges Standbein: Noch immer werden rund 80 Prozent der Kreuzfahrten in Reisebüros verkauft.“

Helge Grammerstorf, National Director von CLIA Deutschland ergänzt: „Kreuzfahrten bleiben ein kapazitätsgetriebener Markt. Hierzulande hat sich die Anzahl von Kreuzfahrtpassagieren innerhalb der vergangenen zehn Jahre nahezu verdreifacht. Aufgrund des erwarteten Flottenzuwachses werden wir in diesem Jahr die zwei Millionen Marke bei den Passagieren überschreiten können. Ein zentraler Faktor für diesen Erfolg ist das attraktive Preis-Leistungs-Verhältnis von Kreuzfahrten. Bei kaum einer anderen Urlaubsform erhält man für sein Geld eine so große Vielfalt an Routen, Destinationen und Angeboten an Bord“, so Grammerstorf. Das bestätigt auch eine aktuelle Untersuchung der United Nations World Tourism Organization (UNWTO): Die Beliebtheit von Kreuzfahrten ist von 2004 bis 2014 weltweit um 23 Prozent stärker gewachsen als Urlaube auf dem Festland. 

Drei von vier Deutschen bereisen am liebsten europäische Fahrtgebiete (76,2 %): Im vergangenen Jahr machten ein Drittel der deutschen Passagiere eine Kreuzfahrt durch Nordeuropa, zu den Britischen Inseln sowie durch die Ostsee (33,6 %). Die Mittelmeerregion war mit 31,2 Prozent auch 2015 eines der beliebtesten Reiseziele der deutschen Kreuzfahrttouristen. Bei den Reiserouten geht der Trend zu mehr Vielfalt: Immer mehr Passagiere besuchen beispielweise Ziele an der Atlantikküste oder  die Kanarischen Inseln (11,4 %) sowie Nordamerika und die Karibik (11,3 %).

Der deutsche Hochseekreuzfahrtmarkt erwirtschaftete im Jahr 2015 einen Reiseumsatz  in Höhe von insgesamt 2,87 Milliarden Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 5,7 Prozent gegenüber 2014 (2,71 Milliarden Euro). Der durchschnittliche Reisepreis erhöhte sich um 3,3 Prozent auf 1.580 Euro im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr (2014: 1.530 Euro). Die durchschnittliche Tagesrate einer Hochseekreuzfahrt ist um 4,9 Prozent auf 181,86 Euro gestiegen (2014: 173 Euro; 2013: 171 Euro). Die durchschnittliche Reisedauer sank leicht von 8,83 Nächten im Jahr 2014 auf 8,69 Nächte im vergangenen Jahr.

Auf dem deutschen Markt wurden Ende 2015 insgesamt 296 Schiffe mit 456.185 Betten angeboten (2014: 448.729; 2013: 434.650). Der Zuwachs von 7.456 Betten fiel geringer aus als in den Vorjahren. 2016 werden weltweit zehn neue Schiffe mit 27.600 zusätzlichen Betten in Dienst gestellt. Zwei davon mit insgesamt 5.750 Betten werden für den deutschsprachigen Markt gebaut.

Insgesamt haben sich an der Erhebung, die von Business Research and Economic Advisors (BREA) im Auftrag von CLIA Deutschland durchgeführt wurde, 27 Hochsee-Kreuzfahrtanbieter beteiligt. Die Studie von Cruise Line International Association (CLIA Deutschland) und DRV kann für 95 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten unter office@clia-germany.de bestellt werden.