DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

EcoTrophea 2017 geht an TUI Cruises

Projekt zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen auf hoher See überzeugt die Jury

Gewinner der diesjährigen EcoTrophea des Deutschen Reiseverbandes (DRV) ist TUI Cruises. Das Kreuzfahrtunternehmen hat die sechsköpfige Jury mit seiner Initiative zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen auf Kreuzfahrtschiffen überzeugt und sich damit im Wettbewerb von insgesamt 21 Umweltprojekten durchgesetzt. Die Jury merkte besonders positiv an, dass die Gäste und Mitarbeiter direkt einbezogen und für die Thematik sensibilisiert werden und so der bewusste Umgang mit vorhandenen Ressourcen verbessert wird. Gerade auf Kreuzfahrtschiffen, wo die Gäste rund um die Uhr aus einem besonders großen kulinarischen Angebot wählen können, ist die Zubereitung von Lebensmitteln eine große Herausforderung. Aufgrund höchster Hygieneanforderungen an Bord eines Kreuzfahrtschiffes können nicht immer alle Lebensmittel wiederverwertet werden. Lebensmittelreste sind somit unvermeidbar. Doch mit ersten Maßnahmen konnte beispielsweise in einem Buffetrestaurant auf einem der Flottenschiffe innerhalb der vergangenen Monate die Abfallmenge bereits um rund 20 Prozent reduziert werden.

Wie wird dies erreicht? Zuerst werden die Lebensmittelabfälle im Lager, in der Produktion, am Buffet sowie die Tellerreste gesammelt, gewogen, gemessen und exakt dokumentiert. Danach mit einem Abfall-Analyse-Tool ausgewertet und die Potentiale zur Vermeidung identifiziert. Diese Resultate werden in einem Maßnahmenkatalog zusammengefasst. So werden die Mengen an Speisen etwa nur nach Bedarf und Verbrauch und nicht auf Verdacht produziert. „Die Ergebnisse der Initiative werden der gesamten Kreuzfahrtbranche zur Verfügung gestellt, so dass TUI Cruises auch einen Impuls für andere Unternehmen setzt“, hebt der Vorsitzende des DRV-Ausschusses Nachhaltigkeit, Prof. Dr. Harald Zeiss, hervor.

Die Preisträger seit 1987

2016
Die gemeinnützige Zertifizierungsgesellschaft TourCert für das Projekt TourCert Andina, mit dem die touristische Wertschöpfungskette in den Anden-Ländern Peru, Ecuador, Kolumbien und Bolivien nachhaltig ausgerichtet werden soll. Ziel des Projektes ist es, das in Europa bekannte und renommierte TourCert-System in lateinamerikanische Länder zu übertragen.

2015
Der Schweizer arbeitskreis tourismus & entwicklung (akte) für die Internet-Plattform fairunterwegs.org. Das Internet-Portal bietet seit 2006 aktuelle Berichterstattung zur Nachhaltigkeit im Tourismus, fundierte Hintergrundinformationen, Analysen zu Tourismusentwicklungen und Länderinformationen. Darüber hinaus finden Urlauber praktische Tipps und Tricks zum fairen Reisen.

2014
Der Reiseveranstalter Thomas Cook für sein Projekt "Wertvolles Wasser". Mit wissenschaftlicher Unterstützung der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris will Thomas Cook einen Beitrag zur langfristigen Reduzierung des Wasserverbrauchs in konzerneigenen und Franchise-Hotels erzielen. Die aus dem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen später der Tourismusbranche zur Verfügung gestellt werden und einen zukunftsweisenden Beitrag zum sparsamen und verantwortungsvollen Umgang mit der kostbaren Ressource Wasser leisten.

2013
Der Gruppenreiseveranstalter Intrepid Travel für sein nachhaltiges Engagement, das sich sowohl in seinen Produkten widerspiegelt als auch tagtäglich im Unternehmen gelebt wird. Die Grundsätze eines verantwortungsvollen Reisens werden transparent und nachvollziehbar in der Unternehmensphilosophie des Veranstalters integriert.

2012
Das Bioreservat Huilo Huilo in Chile für sein ganzheitliches Nachhaltigkeitskonzept, bei dem Naturschutz, soziale Verantwortung und Tourismus gleichermaßen gefördert werden.

2011
Das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Tourismus sowie die Nationale Tourismusorganisation Montenegros für ihr umfassendes Wander- und Radwegeprojekt.

2010
Angebot „Umwelt-Plus“ der Deutschen Bahn (DB), bei dem zunehmend Strom aus erneuerbaren Energien genutzt wird, um bei Bahnfahrten Kohlendioxid-Emissionen zu vermeiden.

2009
Hotel Jardim Atlantico auf der portugiesischen Insel Madeira für sein Ressourcen schonendes und energiesparendes Hotelkonzept sowie das Engagement der Hotelbetreiber für den Natur- und Umweltschutz in der Region.

2008
Projekt "Alpine Pearls" (Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweiz und Slowenien) für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und den ganzheitlichen Ansatz eines von umweltschonender Mobilität geprägten Urlaubs.

2007
Wildlife Association for Development and Investment (WADI) für ihr Ökohotel-Konzept „Desert Lodge“ in der ägyptischen Dakhla Oase.

2006
Herr R. K. Somadasa de Silva, Inhaber und Geschäftsführer der International Diving School in Hikkaduwa/Sri Lanka, für die Wiederansiedlung von Korallen vor der Küste der Touristenorte Hikkaduwa und Polhena.

2005
Reiseveranstalter Boogie Pilgrim für die Verknüpfung von Umweltschutzmaßnahmen, ökologischer Tourismusförderung und Erwerbssicherung der einheimischen Bevölkerung im Hochland-Feuchtwald von Anjozorobe (Madagaskar).

2004
Tourism Western Australia für das Projekt "Welcome to Country" des Western Australian Indigenous Tourism Operators Committee (WAITOC). Das Projekt fördert die Zusammenarbeit zwischen Tourismusunternehmen und den Ureinwohnern Australiens - die Aboriginie können dadurch gleichberechtigt und unter Berücksichtigung ihres kulturellen Erbes am Tourismus nach Westaustralien teilhaben.

Zudem hat der DRV 2004 dem Stattreisen Hannover e.V. für das Projekt "Reisepavillon" seine besondere Anerkennung ausgesprochen.

2003
Bharat Basnet von The Explore Nepal Ltd. aus Kathmandu in Nepal für Reinigungs- und Recycling-Aktionen vor Ort; Kampf gegen Luftverschmutzung durch Autoverkehr, u.a. durch Einsatz batteriebetriebener Fahrzeuge; Restaurierung und Umbau zweier historischer Gebäude in ein Hotel und ein Restaurant mit traditioneller Küche.

2002
Länderübergreifendes Projekt von World Wide Fund For Nature (WWF) und des Projektbüros Ostsee zur Förderung von Ökotourismus rund um die Frische und Kurische Nehrung. Mit der Durchführung beauftragt ist die Berliner Beratungsgesellschaft BTE.

2001
Forschungs- und Bildungsprojekt M.E.E.R. La Gomera zum verantwortungsvollen Walbeobachtungstourismus vor der Küste der Kanareninsel La Gomera.

2000
PECC Ökotourismusprojekt "Abaca" auf der Insel Viti Levu, Fidschi

1999
Dana Projekt, Royal Society for the Conservation of Nature, Jordanien

1998
President Gayoom´s Environmental Awareness and Conservation Initiative, Malediven. Green Magic Nature Resort - Kerala, Indien.

1997
CORPOMEDINA für die Förderung eines umweltbewußten Tourismus in Venezuela.

1996
Shamwari Game Reserve, Südafrika.

1995
Alfred Mandl, ALSATOUR, Kapverdische Inseln, mit dem Projekt
"Integrierter Tourismus - doch möglich?"

1994
Tirol Werbung mit dem Umweltsiegel Tirol.

1993
Mari Daskalantonakis mit ihrem Umweltteam Maria Valerga und Judy Smith-Spala der Grecotels, Kreta, Griechenland.

1992
Feriengesundheitshotel Kürschner, das umweltfreundliche Hotel, Kötschach-Mauthen. Sonderpreis: ATT-Reisen für ihre Umweltaktion.

1991
Fremdenverkehrsbetriebe der Gemeinde Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee für ihre zahlreichen umweltfreundlichen Maßnahmen.

1990
Grup Balear d'Ornithologia i Defensa (GOB), eine Umweltschutzgruppe der Balearen.

1989
Annapurna Conservation Project (ACAP), ein Entwicklungsprojekt in Nepal.

1988
Fremdenverkehrsverband Berner Oberland für die Aktion "Bäumiger Sommer".

1987
Umweltschutzverbände zur Rettung der Tara-Schlucht, Montenegro, Jugoslawien.

Ihr persönlicher Ansprechpartner
Schäfer, Cornelius

(Bitte Mitgliedsnummer bereithalten)
Cornelius Schäfer
Telefon +49 30 3002300-62
Opens window for sending emailcschaefer​[at]​drv.de