DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Neu: Missbrauch über Reise-App des Auswärtigen Amts melden

Nicht wegsehen, sondern aktiv werden: Jeder Reisende kann einen Beitrag für mehr Kinderschutz in Urlaubsländern leisten und Verdachtsfälle auf Straftaten oder Hinweise von sexueller Gewalt gegenüber Kindern melden. Ab sofort ist dieses noch einfacher möglich. Die Reise-App „Sicher reisen“, in der das Auswärtige Amt alle wichtigen Informationen für eine möglichst reibungslose Auslandsreise zusammengefasst hat (zum Beispiel Reise und Sicherheitshinweise, Ortungs- und Nachrichtenfunktion), enthält ab sofort in der Rubrik „Was tun im Notfall“ den Punkt „Kinderschutz: Zeigen Sie Zivilcourage!“ Hier werden Reisende aufgefordert, Hinweise und Verdachtsfälle sexueller Ausbeutung von Kindern im Tourismus zu melden. Denn immer noch sind weltweit Kinder von sexueller Ausbeutung betroffen. Da nicht selten touristische Infrastrukturen wie Hotels und Fluggesellschaften von den Tätern genutzt werden, hat die Tourismusbranche Maßnahmen ergriffen, um mitzuhelfen, die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen im Tourismus einzudämmen.

Auf Empfehlung der Arbeitsgruppe Kinderschutz im Deutschen ReiseVerband (DRV) und mit Unterstützung des Bundesfamilienministeriums wurde dieser Menüpunkt in der Webanwendung auf Smartphones ergänzt. Der Klick in der App – die in allen App Stores heruntergeladen werden kann – führt zur deutschsprachigen Meldeplattform www.nicht-wegsehen.net. Diese Plattform wendet sich an alle Reisenden, egal, ob sie im Urlaub oder beruflich unterwegs sind. Hier können sie Verdachtsfälle und konkrete Beobachtungen melden – offen oder anonym.

Über die Meldeplattform können auch nicht-personenbezogene Hinweise gemeldet werden. Das bedeutet, dass Informationen gesammelt werden können, an welchen Orten (Hotels, Restaurants, Schiffe etc.) Täter aktiv sind oder wo die Anbahnung zu diesen Straftaten stattfindet.

Die deutsche Meldeplattform ist Teil eines europäischen Großprojektes, an dem sich insgesamt 16 Länder beteiligen. Über die europaweite zentrale Website www.reportchildsextourism.eu werden Besucher auf die jeweilige nationale Website der sechs Länder weitergeleitet. Für alle weiteren Länder finden sich auf der Website Hinweise zu den nationalen Ansprechpartnern. Die zentrale Meldeplattform bündelt die europäischen Meldesysteme und bietet Reisenden weiterführende Informationen sowie Handlungsempfehlungen zum Kinderschutz in englischer Sprache.

Informationen zur App „Sicher reisen“ finden sich unter www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/02-Hinweise/App_Text.html/

Über die Kampagne “Nicht wegsehen“ informiert der DRV unter www.drv.de/fachthemen/nachhaltigkeit/kinderschutz/kampagne.html