DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Dank an alle teilnehmenden Unternehmen

Der DRV dankt allen teilnehmenden Mitgliedsunternehmen, die an unserer Umfrage zum Kinderschutz teilgenommen haben. Die Resonanz zeigt uns einerseits, dass sich die Branche ihrer Verantwortung für sozial verantwortlichen und nachhaltigen Tourismus bewusst ist und der Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus innerhalb der Branche einen hohen Stellenwert hat. Andererseits gibt es noch viel zu tun.

Rund zwei Drittel der Umfrageteilnehmer kennen den Verhaltenskodex zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus (Kinderschutz-kodex), etwa die Hälfte hat bereits die soziale Verantwortung im Sinne von Menschenrechten und Kinderschutz im Leitbild ihres Unternehmens verankert und weitere Unternehmen betrachten es als Bestandteil der Unternehmens-philosophie, ohne dies schriftlich zu formulieren.

Ein wichtiges Element des Kinderschutzes ist die Sensibilisierung und Information der Reisenden/Kunden zum Thema der sexuellen Ausbeutung von Kindern in Urlaubsländern. Knapp 40 % der Befragten tun dies derzeit aktiv. Sie nutzen dafür ihre Unternehmenswebsite und Reiseapp, Newsletter, Kundenmagazine, den Videospot „Witness“, Flyer/Broschüren/Postkarten sowie Plakate/Rollups. Kernbotschaft aller Materialien ist der Hinweis auf die Meldeplattform Opens external link in new windowwww.nicht-wegsehen.net, auf der anonym oder offen Hinweise und Verdachtsfälle von sexuellem Missbrauch von Kindern gemeldet werden können. 55 % kennen die Meldeplattform bereits. Unser Ziel ist es, sie noch bekannter zu machen.

Potential sehen wir ebenfalls in der Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter in den Unternehmen. Nur etwa 35 % der Unternehmen schulen derzeit ihre Mitarbeiter. Hier wird der DRV in Zukunft aktiver werden. Für Juni 2017 ist z. B. eine Schulung von Reisebüromitarbeitern in München geplant.

Auch die Mitarbeiter und Dienstleister in den Destinationen für das Thema Kinderschutz zu sensibilisieren und Handlungsempfehlungen zum Umgang mit beobachteten Straftaten oder Verdachtsfällen zur Verfügung zu stellen, sehen fast alle Teilnehmer der Umfrage (95 %) als wichtig an. Aber: Nur 42 % wissen, dass der DRV und die Mitglieder der Arbeitsgruppe Kinderschutz jährlich einen Destination Workshop zur Information und Schulung von Mitarbeitern touristischer Leistungsträger in einem ausgewählten Zielgebiet durchführen. In diesem Jahr wird der Workshop im Oktober 2017 in Sri Lanka stattfinden.

Eine Übersicht über die branchenübergreifenden Maßnahmen zum Kinderschutz, die der DRV im Jahr 2016 mit Unterstützung der Mitglieder der Arbeitsgruppe Kinderschutz koordiniert und durchgeführt hat, finden Sie Initiates file downloadhier.

Gern beziehen wir weitere und neue Akteure in unsere Aktivitäten ein. In der Umfrage wurden explizit die Bereiche Business Travel und Reisevertrieb genannt, für die die Sensibilisierung von Reisenden und Mitarbeitern eine Rolle spielt. Auch über die Verkehrsträger können viele Reisende erreicht werden.

Alle Unternehmen können aktiv werden – egal ob klein oder groß. Erste Schritte sind einfach und kostengünstig umzusetzen:

Sensibilisieren Sie die Reisenden auf Ihrer Firmenwebsite, in Newsletter etc.

Bild- und Informationsmaterial stellen wir Ihnen gern zur Verfügung. Für Rückfragen ist Heike Jödicke-Birnbaum für Sie da (Tel. 030 28406-55, Mail Opens window for sending emailjoedicke-birnbaum​[at]​drv.de).