DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Einen Einblick, wie Global Monitoring in der Praxis funktioniert, erhalten Sie anhand der folgenden Beispiele:

Ereignisse, statistische Informationen und Zusatzinfos

Darstellung der Staubwolke des chilenischen Vulkans Cordón.

Über das A3M Global Monitoring System werden Informationen bezüglich globaler Gefahren und Ereignisse erhoben und auf einer Karte und über einen Ereignis-Ticker anschaulich bereitgestellt. Diese werden aus einer Vielzahl von Quellen (derzeit 32 Quellen) automatisch erhoben. Ein Redaktionsteam prüft, ergänzt und georeferenziert Informationen und analysiert zudem Pressenachrichten.

Buchungsdaten

Darstellung der Gästeanzahl eines Reiseveranstalters in verschiedenen europäischen Hotels.

In Verbindung mit der "Georeferenzierung von Buchungsdaten", d.h. der Darstellung der Aufenthaltsorte der Gäste auf der Global Monitoring Karte, ist eine schnelle Einschätzung von Risiken möglich. So kann auf einen Blick visuell auf der Karte erkannt werden, ob sich in einem Krisengebiet Gäste und Mitarbeiter aufhalten - eine schnelle Reaktion ist dadurch möglich.

Analyse

Darstellung der überschwemmten Gebiete in Thailand während der Überflutung 2011. Die unterschiedliche farbliche Kodierung stellt verschiedene Gefährdungsniveaus dar.

Kommunikation

Über das integrierte Kommunikationssystem werden Mitarbeiter und Verantwortliche der Reiseveranstalter bzw. Unternehmen automatisch über relevante Ereignisse via SMS und E-Mail informiert. Die Kommunikation mit den Gästen erfolgt ebenfalls über Oberflächen und Schnittstellen des Systems.

Ihr persönlicher Ansprechpartner
Collet, Olaf

(Bitte Mitgliedsnummer bereithalten)
Olaf Collet
Telefon +49 30 28406-48
Opens window for sending emailcollet​[at]​drv.de