DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.
DIE REISEWIRTSCHAFT - Alle Ziele. Eine Stimme.

Vorsitz im DRV-Ausschuss Consolidator neu gewählt

In der jüngsten Sitzung des DRV-Ausschusses Consolidator wurden mit Theodora Dimopoulou (DER Touristik) als Vorsitzende und Susann Coels (FTI Touristik) als Stellvertreterin zwei Frauen einstimmig an die Spitze gewählt. Beide sind bereits mehrere Jahre im Ausschuss des Deutschen ReiseVerbandes (DRV) aktiv – Theodora Dimopoulou zuletzt als stellvertretende Vorsitzende. Die Neuwahl war notwendig geworden, weil der vorherige Ausschussvorsitzende Hartmut Heering bei AERTicket ausgeschieden ist – und in der Folge auch den Ausschuss verlassen hatte. Der DRV-Ausschuss beschäftigt sich mit speziellen Fragestellungen im Consolidator-Markt.

Ein Thema, welches bereits seit langer Zeit dort behandelt wird, sind die immer häufiger und umfangreicher aufkommenden Forderungen nach Passagierdatenlieferungen. Behörden von immer mehr Ländern verlangen von Fluggesellschaften die Übermittlung verschiedener passagierbezogener Daten – API-Daten (Advance Passenger Information) oder auch PNR-Daten (Passenger Name Record). Die Airlines wiederum wenden sich mit diesen Forderungen an die Vertriebspartner. Für diese ergeben sich dadurch jedoch vielfältige Probleme. „Zum einen liegen Daten wie Passnummer, Gültigkeitsdauer etc. in den meisten Fällen bei der Buchung überhaupt nicht vor“, erläutert die frisch gewählte Ausschussvorsitzende Theodora Dimopoulou und ergänzt „dies gestaltet sich besonders problematisch, wenn der Abschluss der Buchung an die Erfassung der Daten gekoppelt ist.“ Ebenfalls problematisch ist, dass es sich um sensible persönliche Daten handelt und die Vertriebspartner in der Regel keine Möglichkeit haben, diese zu überprüfen.

Während im Onlinevertrieb die Passagiere oftmals noch über entsprechende Eingabemasken die Daten persönlich eingeben können, ist dies im stationären Vertrieb nicht umsetzbar. Die Fluggesellschaften selbst können jedoch die Passdaten während der Passagierabfertigung überprüfen und haben die Möglichkeit, die Informationen automatisch aus dem Reisedokument einzulesen. Rechtliche Bedenken bestehen, wenn es aufgrund falsch eingegebener Daten durch den Vertriebspartner zu Problemen bei der Abfertigung oder Einreise kommen sollte. Aus diesen Gründen setzt sich auch der DRV-Ausschusses Consolidator dafür ein, dass die Fluggesellschaften die notwendigen Passagierdaten weiterhin während der Passagierabfertigung erfassen und diese Aufgabe nicht an ihre Vertriebspartner übertragen.